Jugendarbeit hat beim THW weiter hohen Stellenwert

Letzte Aktualisierung:
7026216.jpg
Bildnummer: 50962844 Datum: 15.10.2005 Copyright: imago/Sämmer Aufnäher Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, Objekte; 2005, THW, schwarz-rot-gold, Fahne, Nationalfahne, Deutschlandfahne, Schriftzug; , hoch, Kbdig, Einzelbild, Logo, Logos, Deutschland, ,/ Freisteller

Hückelhoven. Viel geleistet, viel erreicht: Das Technische Hilfswerk (THW) Hückelhoven hat 2013 rund 14 000 Stunden mit seinen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für den Katastrophenschutz in der Region und darüber hinaus erbracht. Damit liege der ehrenamtliche Einsatz in etwa auf dem Niveau der Vorjahre, was angesichts der nach wie vor schwierigen Nachwuchssituation durch den Entfall des Wehrdienstes ein guter Wert sei, heißt es in der Jahresbilanz.

Insgesamt 61 aktive Helfer zählt der Ortsverband Hückelhoven. Zusammen mit der Jugendgruppe (38 Jugendliche), den Reservehelfern (60 Helfer) und der Alters- und Ehrengruppe (25 Helfer) kommt der Ortsverband auf eine Personalstärke von 184 Helfern.

Auch wenn die Helfer beim großen Hochwasser im Sommer in Bayern und Ostdeutschland nur vereinzelt eingesetzt wurden, war der gesamte Ortsverband zwei Wochen lang in Abrufbereitschaft. Die damit verbundenen Rüst- und Vorbereitungszeiten bilden einen großen Teil der gezählten Einsatzstunden.

Auch im Ausland aktiv

Darüber hinaus wurde der Ortsverband zu vergleichsweise kleinen bis mittleren Einsätzen gerufen, um Feuerwehren oder die Polizei mit technischer Hilfe zu unterstützen.

Auch das ferne Ausland war Ziel der Hückelhovener Einsatzgruppe: Der Spezialist für Auslandseinsätze, Frank Blockhaus, wurde zu mehreren mehrwöchigen Einsätzen in Jordanien gerufen, um beim Aufbau von Flüchtlingscamps zu helfen.

Die meisten Dienststunden wurden Ausbildungen und Lehrgänge investiert: Insgesamt wurden 29 Lehrgänge abgeschlossen unter anderem ließen sich Helfer zum Bootsführer, Maschinisten und Jugendbetreuer ausbilden. Auch Ausbildungen mit internationalem Hintergrund wurden besucht, so nahmen drei Helfer eine Woche am Lehrgang „Schnell Einsatz Einheit Bergung Ausland“ in Polen teil. Außerdem erforderte die Einführung neuer digitaler Funkgeräte Schulungsaufwand bei den Helfern und Ausbildern.

Mit insgesamt 3000 Stunden geleisteter ehrenamtlicher Arbeit nahm die Jugendarbeit 2013 einen großen Stellenwert ein. In der Jugendgruppe werden Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren in altersgerechten Übungen und Ausbildungen an die Arbeit im Katastrophenschutz herangeführt.

Um auch in Zukunft die Schlagkräftigkeit und vor allem die hohe Qualität im Bevölkerungsschutz sicherzustellen, ist die Gewinnung von Nachwuchskräften ein immer wichtigeres Thema: „Wer dabei immer an den handwerklich begabten, wetterfesten jungen Mann als typischen THW-Helfer denkt, der irrt“, meint Ortsbeauftragter Michael Andres. „Schon seit vielen Jahren ist das Aufgabenspektrum des THW und des Ortsverbandes so groß, dass wir alle Altersgruppen mit unserer Helferwerbung ansprechen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert