Heinsberg - Jugendamt wollte Neffen aus Familie des Sexualstraftäters nehmen

Jugendamt wollte Neffen aus Familie des Sexualstraftäters nehmen

Von: ddp-nrw
Letzte Aktualisierung:
Randerath - Sexualtäter bleibt auf freiem Fuß
Der verurteilte Sexualstraftäters Karl D. wird observiert. Foto: dpa

Heinsberg. In der Auseinandersetzung über den Verbleib des Sexualstraftäters Karl D. hat das Jugendamt der Stadt Heinsberg nach Medienangaben versucht, den neunjährigen Sohn seines Bruders Helmut aus der Familie zu nehmen.

Karl D. lebt seit seiner Haftentlassung im vergangenen März bei seinem Bruder. Begründet wurde der Eilantrag auch mit den täglichen Demonstrationen vor dem Haus des Bruders, meldete das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel” am Samstag vorab.

Ausgelöst wurden die Demonstrationen durch den Landrat des Kreises, der die Identität des Vergewaltigers preisgegeben hatte, um die Öffentlichkeit vor ihm zu schützen. Das Familiengericht Heinsberg lehnte es im September ab, der Familie das Kind wegzunehmen. Es gebe „keinerlei Gründe”, die so einen Schritt rechtfertigten.

Die Familie von Helmut D. fühlt sich zunehmend von Behörden und der Polizei schikaniert, die Karl D. rund um die Uhr bewacht. Nicht rechtfertigen lässt sich den Angaben zufolge auch die zwangsweise Unterbringung von Karl D. in einer psychiatrischen Klinik. Das ergab ein Gutachten des Essener Gerichtssachverständigen Norbert Leygraf. Demnach ist der Vergewaltiger dreier Mädchen nicht krank.

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hatte am Mittwoch entschieden, dass der 59-jährige Karl D. nicht nachträglich in Sicherungsverwahrung genommen werden kann. Nach der derzeitigen Rechtslage gebe es dafür „keine gesetzliche Handhabe”, erklärte der BGH.

Laut Urteil hatte der Mann in den 80er und 90er Jahren in der Nähe von München insgesamt drei Schülerinnen vergewaltigt und zum Teil auch in sadistischer Weise gequält. Dafür hatte er insgesamt rund 20 Jahre in Haft gesessen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert