Hollywoodglanz strahlt in die Region hinein

Letzte Aktualisierung:
6328603.jpg
Der Regisseur Georg Maas ist mit seinem Film „Zwei Leben“ für den Oscar nominiert. Foto: dpa

Hückelhoven/Aachen. Wenn am 2. März 2014 im Dolby Theatre in Los Angeles die 86. Oscarverleihung stattfindet, fiebern nicht nur die Filmfans aus aller Welt diesem Ereignis entgegen. In Monschau, Aachen und nicht zuletzt in Hückelhoven drücken dieser Filmnacht Kinobegeisterte vor allem dem Aachener Filmproduzenten Dieter Zeppenfeld kräftig die Daumen.

Sein neuer Spielfilm „Zwei Leben”, den er gemeinsam mit dem aus Aachen stammenden Georg Maas als Regisseur entwickelte, geht als deutscher Kandidat für die Oscars 2014 als „Bester fremdsprachiger Film” ins Rennen. Mit Dieter Zeppenfeld kandidiert nicht nur ein leidenschaftlicher Aachener Filmproduzent, sondern auch ein Gründungs- und Vorstandsmitglied des Filmnetzwerkes Film- und Medien Aachen e.V., kurz Fimea.

„Eine Oscar-Nominierung ist angesichts der enormen Konkurrenz natürlich eine super Sache. Einmal im Leben für den Oscar nominiert zu werden und ihn möglichst auch zu bekommen, das ist der Traum eines jeden Filmschaffenden“, so der in Hückelhoven lebende Prof. Harald F. Ross, Vorsitzender des Netzwerkes.

„Alle Fimea-Akteure sind natürlich ungeheuer stolz auf ,ihren Dieter‘ und freuen sich mit ihm über die herausragende Leistung eines Mitgliedes und gratulieren dazu herzlich“, betont Ross. Premiere feierte das Familien-Drama vergangene Woche auch in Aachen. Es kam bei den Zuschauern sehr gut an. „Wir können also für die Preisverleihung nächstes Jahr guter Hoffnung sein, dass ein Oscar an die Aachener Produktion geht“, sagt Ross.

Die Geschichte, die mit filmischen Mitteln erzählt wird, in Kürze: Mit dem Fall der Berliner Mauer und der politischen Neuordnung Europas gerät Katrines Leben in Norwegen aus dem Ruder. Plötzlich ist alles anders, ihre Familie, ihre Liebe, ihr Glück sind bedroht.

Um zu verhindern, dass ihr Geheimnis ans Licht kommt, muss sie gegen ihren Willen in ihr früheres Leben zurückkehren. Wer ist sie wirklich? Katrine verwischt die Spuren ihrer Vergangenheit, verfängt sich aber zusehends in einem Netz von Lügen und Widersprüchen. Ihr Geheimnis droht ans Licht zu kommen. Verzweifelt versucht sie ihr fragiles Glück zu schützen. Dabei ist sie Täterin und Opfer zugleich. Kann es wahres Glück im falschen Leben geben?

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert