Heinsberg - Gastspiel: Tournee-Theater-Thespiskarren in der Stadthalle

Gastspiel: Tournee-Theater-Thespiskarren in der Stadthalle

Letzte Aktualisierung:
7176359.jpg
Das Tournee-Theater-Thespiskarren gastiert am Dienstag, 25. März, 20 Uhr, in der Stadthalle-Begegnungsstätte Heinsberg. Foto: Melanie Fürst

Heinsberg. Das Tournee-Theater-Thespiskarren gastiert am Dienstag, 25. März, 20 Uhr, in der Stadthalle-Begegnungsstätte Heinsberg.

Im Rahmen der Abo-Reihe A der Kulturgemeinde der Stadt Heinsberg wird das Stück „Die Legende vom heiligen Trinker“, ein Schauspiel mit Musik von Joseph Roth, aufgeführt. Dramatisiert und inszeniert wird es von Silvia Armbruster in einer Co-Produktion mit den Kasseler Musiktagen. Es spielen Lisa Wildmann, Ernst Konarek und Wolfgang Seidenberg.

Andreas Kartak ist ein Trinker und lebt unter den Brücken von Paris. Eines Abends geschieht ein Wunder: Ein gut gekleideter Herr gibt ihm 200 Francs mit der Auflage, diese Schulden an die kleine Heilige Therese von Lisieux in der Kapelle St. Marie de Batignolles abzutragen. Und es muss unbedingt an einem Sonntag sein.

Andreas wird von da an von Wundern geradezu heimgesucht. Sobald er die Summe vertrunken oder mit leichten Mädchen durchgebracht hat, kommt er auf wundersame Weise erneut an die 200 Francs und immer wieder hegt er die besten Absichten, der kleinen Heiligen Therese seine Schulden zu erstatten.

Doch es gelingt nie – mal hat er es wieder durchgebracht, mal ist kein Sonntag. Wie das bei Trinkern in ihrer ganzen Fehlbarkeit eben so ist. Bis sie schließlich selbst als letztes himmelblaues Wunder zu ihm kommt und ihn erlöst. Ein Heiliger – ein Trinker.

„Die Legende vom heiligen Trinker“ ist Joseph Roths letzte, 1939 entstandene Erzählung, in der er jüdische und katholische Tradition verbindet. Joseph Roth nannte seine letzte Erzählung „Mein Testament“ und wirklich nimmt sie in der Geschichte des Andreas Kartak mit bestürzender Konsequenz den Tod des großen Autors (1894 – 1939) vorweg.

Prosatexte taugen nicht immer für das Theater, aber der Regisseurin Silvia Armbruster ist das Wunder gelungen: Sie bringt die Erzählung im Original auf die Bühne, zugleich bietet sich ein ungeheuer lebendiger Theaterabend, der vor Spiellust nur so trotzt.

Eintrittskarten sind zum Preis von 13 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Schüler und Jugendliche beim Schul-, Kultur- und Sportamt der Stadt Heinsberg, Rathaus, Apfelstraße 60, unter Telefon 02452/14-193 und an der Abendkasse erhältlich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert