Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller

Feuerwehr Selfkant kooperiert mit Kameraden aus Gangelt

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
13553584.jpg
Problem bei der wichtigen Übung: Am Samstagvormittag ist die Personaldecke dünn. Dennoch zeigen die Freiwilligen Feuerwehrleute große Einsatzbereitschaft. Foto: agsb

Selfkant-Höngen. Zum Glück handelte es sich nur um eine Übung. Aber es liest sich wie ein Horrorszenario: Am Samstagmorgen, gegen 10.35 Uhr, wurde im Malerbetrieb Kuckartz an der alten Molkerei starke Rauchentwicklung festgestellt. In den Räumen wurden Menschen vermisst, einige flüchteten auf das Dach und riefen um Hilfe.

Alarmiert wurden die Löschgruppen Höngen/Saeffelen und Schalbruch/Havert. Auch die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Gangelt wurde angefordert. Die Zufahrt erfolgte von der Raiffeisenstraße aus.

Während die Sirenen noch heulten, meldete die Firma Elmo im hinteren Bereich des Geländes den Austritt von Gefahrgut aus dem Werkraum. Auch hier wurden Personen vermisst. Die Löscheinheiten Süsterseel/Hillensberg und Tüddern/Millen wurden alarmiert.

Alles sollte real aussehen, deshalb waren nur wenige eingeweiht. Unter den Informierten waren Gemeindebrandmeister Josef Dahlmanns, sein Vertreter Georg Tholen, Günter Paulzen als stellvertretender Kreisbandmeister, der Gangelter Gemeindebrandinspektor und die Leitstelle des Kreises Heinsberg in Erkelenz.

Bereits als der erste Alarm ausgelöst worden war, hatten die Wehren mit Personalmangel zu kämpfen. Die anwesenden Einsatzkräfte konnten die Situation aber meistern.

Die Truppführer oder Vertreter verschafften sich schnell einen Überblick über die Lage und gaben wichtige Tipps an die Kameraden weiter. Die Menschenrettung stand an erster Stelle. Mit Atemschutzgeräten wurden die Räume nach Vermissten durchsucht.

Die Wehrleute aus den Gemeinden Selfkant und Gangelt unterstützten sich gegenseitig, so konnten die betroffenen Personen mit der Drehleiter vom Dach gerettet werden. Dort und auch in den Räumen der Firma Elmo zeigte der Nachwuchs der Wehr Einsatz. Auch in dem Gebäude musste Atemschutz getragen werden, und die Gefahrgutabteilung wurde aktiviert.

Die Führung der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Selfkant und auch Paulzen als stellvertretender Kreisbrandmeister meldeten jeweils, eine gute Übung gesehen zu haben. Auch seien sie zu einer erfreulichen Erkenntnis gelangt: Im Notfall kann man sich auf die Feuerwehr verlassen.

Gemeindebrandmeister Dahlmanns hält die Kooperation zwischen den Feuerwehren unterschiedlicher Gemeinden für sinnvoll. Er lobte die Einsatzbereitschaft der freiwilligen Wehrleute: „Jede Einheit macht das ganze Jahr über selbst ihre Übungen und hält sich damit stets auf dem Laufenden. Aber eine gemeinsame Übung ist wichtig und fördert auch die Einsatzbereitschaft. Nur aus Fehlern kann man lernen, wobei Fehler bei der Feuerwehr nicht vorkommen dürfen. Trotzdem sind wir nur Menschen und keine Maschinen“, sagte Dahlmanns.

Anschließend lud die Wehrleitung die Übungsteilnehmer zum gemütlichen Beisammensein ein. Heinz Peters aus der Ehrenabteilung hatte den Kameraden Köstliches vorbereitet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert