Domchor von Southwell Minster: Gesangskultur auf hohem Niveau

Von: Utz Schäzle
Letzte Aktualisierung:

Wassenberg-Steinkirchen. Gesangskultur auf hohem Niveau boten sieben hauptberufliche Kirchensänger des Domchores von Southwell Minster bei einem Konzert in der Martinus-Kirche in Steinkirchen.

Einfühlsam begannen sie nach feierlichem Einzug, englische Kirchenlieder aus dem 14. und 15. Jahrhundert mit Kompositionen von Sheppard, Byrd, Tallis und Tomkins erklangen. Unter Leitung von Robert Busiakiewicz wurde die Kirche mit wunderbaren Gesängen geradezu verzaubert.

Die Musikauswahl konzentierte sich, dem sakralen Raum entsprechend, hauptsächlich auf Kompositionen aus dem englischen und venezianischen Sprachraum. Es wurde, egal ob einstimmig, mehrstimmig oder gar polyphon, sehr gut gesungen. Professionalität ist bei den Lay Clerks selbstverständlich.

Dies zeigte sich auch in den optischen Details, die dann nur scheinbar nebensächlich wirkten, in Auftritt und Kleidung. Das Geschlossene wurde durch eine rote Rose dokumentiert. Normalerweise singt der Chor mit sechs Männerstimmen (Tenor, Alt, Bass), der aber für diese Konzertreise mit einem siebten Sänger verstärkt wurde, um noch mehr Brillianz, Ausdruck und Präzision im Stimmvolumen erreichen zu können.

Mehrfach wechselnde Melodie

Zu einem außergewöhnlichen Klangerlebnis gelang das „Adoramus Te“ von Claudio Monteverdi. Die Melodie, die mehrfach durch die einzelnen Singstimmen wechselte, dominierte, während die Sänger regelrecht orchestral begleiteten. Stellenweise gewann man den Eindruck, als schwebten Orgelklänge durch das Kirchenschiff. Mühelos gelang den Sängern der Übergang zu englischen Liedern des 20. und 21. Jahrhunderts.

Mit gekonnter Atemtechnik, einem fantastischen Klangvolumen, mit klarer Sprache, verlässlicher Stimmenreinheit und mit expressiver Dynamik bauten sie gekonnt weitreichende Spannungsbögen auf. Dabei differenzierten sie die Lautstärke von geballter Klangkraft bis hin zum feinsten Pianissimo. Bei solch musikalischem Handwerkszeug war dies „Gesang pur“ in Perfektion.

Mit dem Plainsong „Christus vincit“ zogen die sieben Domsänger von Southwell Minster an den voll besetzten Bankreihen vorbei, und verabschiedeten sich so von einem begeisterten Publikum, das die Überzeugung mit nach Hause nahm, an einem außergewöhnlichen, wunderschönen Musikereignis teilgenommen zu haben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert