Radarfallen Blitzen Freisteller

Die Jugend hat das Sagen im Düsseldorfer Parlament

Letzte Aktualisierung:
5975593.jpg
Xenia Frenken und Bernd Krückel bei der Vorbesprechung des ­Jugend-Landtags in der Realschule.
5975594.jpg
Auch die Hückelhovener Schülerin Yaren Bayramusta war beim ­Jugend-Landtag mit von der Partie.

Kreis Heinsberg. Das Düsseldorfer Landtagsgebäude am Rhein war wieder einmal Schauplatz vom „Jugend-Landtag NRW“. Aus ganz Nordrhein-Westfalen waren Jugendliche im Alter zwischen 15 und 21 Jahren dabei, um drei Tage lang gemeinsam zu diskutieren, debattieren und Fachthemen zu erörtern.

„Die Jugendlichen werden mit den Aufgaben und Pflichten eines ganz normalen Abgeordneten betraut“, erklärte der Heinsberger CDU-Landtagsabgeordnete Bernd Krückel, „und vertreten uns Politiker im Rahmen von Planspielen rund um den Plenarbetrieb.“

Der Jugend-Landtag umfasst die gleichen Elemente, die im Parlamentsbetrieb zu finden sind: Fraktionssitzungen, Pressekonferenz, Expertenanhörung und Ausschüsse gehören genauso zum geplanten Programm wie eine Plenarsitzung. „Den jungen Menschen wird nahegebracht, wie ein Parlament funktioniert, wie Gesetze entstehen, welche Prozesse hierbei ablaufen, wie die Arbeit in Ausschüssen abläuft. Auch ein Parlamentarischer Abend darf nicht fehlen, denn das gehört ebenfalls zum Plenarbetrieb“, so Krückel.

Xenia Frenken, die gerade ihren Abschluss in der Heinsberger Realschule Heinsberg im Klevchen gemacht hat, vertrat Krückel im Landtag.

Auf Einladung der Grünen Landtagsabgeordneten Dr. Ruth Seidl nahm Yaren Bayramusta vom Gymnasium Hückelhoven deren Abgeordneten-Platz im Plenum ein.

Die 17-jährige Schülerin will nächstes Jahr Abitur machen. Erste Erfahrungen im Bereich Debattenkultur hat die Hückelhovenerin bereits im Leistungskurs Sozialwissenschaften gesammelt. Yaren Bayramusta hat interessante Einblicke in das Innenleben des Landesparlaments bekommen: „Es ist eine tolle Erfahrung, beim Jugend-Landtag dabei zu sein, aber auch mit anderen Jugendlichen die Düsseldorfer Altstadt zu erkunden. Besonders spannend finde ich, mich in die Rolle einer Abgeordneten zu versetzen, die wichtige landespolitische Themen mitgestalten kann.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert