Wassenberg - Das Erfolgsrezept: Hund und Mensch als Einheit

Staukarte

Das Erfolgsrezept: Hund und Mensch als Einheit

Von: g.p.
Letzte Aktualisierung:
6415801.jpg
Erwin Wolters belgischer Schäferhund Iwo aus Wassenberg beim Training. Foto: Günter Passage

Wassenberg. Langeweile ist für Erwin Wolters aus Wassenberg ein Fremdwort. Da gibt es den Gesang: Seit 30 Jahren singt der 71-Jährige im Werkschor der Erkelenzer Maschinenfabrik Wirth, wo er 33 Jahre lang als Metallhandwerker tätig war.

Da gibt es das Schwimmen: Bereits 40 Jahre engagiert sich der Rast- und Ruhelose in der DLRG und bringt in der Ortsgruppe Gerderath den Kindern und Jugendlichen das Schwimmen bei. Und da gibt es vor allem die ganz große Leidenschaft: den Hundesport.

Auf diesem Gebiet betätigt sich Ruheständler Wolters bereits seit drei Jahrzehnten mit recht beachtlichen Ergebnissen. Eine stattliche Trophäensammlung im Keller der Familie ist Beleg für überaus erfolgreiche Jahre im Umgang mit Fährtenhunden. Den größten Erfolg seiner gesamten Laufbahn sicherte sich der 71-Jährige jüngst bei den Landesmeisterschaften der Fährtenhunde, ausgerichtet von der Deutschen Vereinigung für Gebrauchshunde (DVG) in Zülpich.

Von insgesamt elf Teilnehmern, die sich in ihren Clubs und den weiterführenden Prüfungen der jeweiligen Bezirke für diese Endausscheidung qualifiziert hatten, errang Erwin Wolters mit seinem belgischen Schäferhund Iwo die maximale Punktzahl von 100 und sicherte sich den Titel eines Landesmeisters in der Kategorie der Fährtenhunde.

Da aber die Götter bekanntlich vor dem Erfolg den Schweiß gesetzt haben, ist die wöchentliche Trainingsarbeit mit dem Vierbeiner unumgänglich. Die Pflege des Hundes gehört für Erwin Wolters und dessen Ehefrau Annemarie noch zu den täglichen Pflichtaufgaben.

Mindestens drei Mal während der Woche aber zieht es Herrchen Erwin mit seinem fünf Jahre alten Vierbeiner hinaus in die Natur. Dann ist Training mit Iwo angesagt, dessen Zwingername „De L‘onigine De Faucon Rouge“ lautet. „Nach dem Legen der Fährte ist erst einmal für zwei bis drei Stunden Ruhe“, sagt Wolters. Danach aber beginnt für Iwo die Arbeit.

Und die erledigt der belgische Schäferhund meist mit Bravour. „Natürlich muss die Chemie zwischen Hundehalter und seinem Vierbeiner stimmen. Wenn dann auch das Vertrauen zwischen Mensch und Tier hergestellt ist, erledigt der Hund seine Aufgaben zumeist spielerisch.

„Dennoch ist die wöchentliche Trainingsarbeit ein ganz wesentlicher Bestandteil für eine erfolgreiche Arbeit mit einem Hund“, fügt Wolters, der dem Verein für Rollstuhl- und Begleithunde Bocket angehört, hinzu.

Bereits ein Woche zuvor stellte Erwin Wolters sich mit Iwo in Neuss-Reuschenberg während der Landesmeisterschaft in den Kategorien Fährte, Gehorsam und Schutzdienst den Vorgaben der internationalen Prüfungsverordnung.

Auch hier belegte das Duo aus Wassenberg bei einem Starterfeld von insgesamt 30 Teilnehmern einen beachtlichen 17. Rang. „Natürlich ist es schön, Erfolge zu erringen“, sagt Erwin Wolters. „Das Wesentliche aber ist die Verbundenheit mit der Kreatur. Bilden Mensch und Hund eine Einheit, stellen sich die Erfolge letztlich von alleine ein“, ist sich Wolters sicher, noch viele gemeinsame Erfolge zu erringen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert