Erkelenz - Brutaler Raub in Erkelenz

Brutaler Raub in Erkelenz

Von: pol-hs
Letzte Aktualisierung:

Erkelenz. Bei einem vermeintlichen Handy-Kauf ist ein 43-jähriger Mann aus Würselen brutal mit einem Teleskopschlagstock zusammen geschlagen worden.

Der Mann hatte laut Polizei auf eine Kleinanzeige eines 20-Jährigen aus Erkelenz reagiert, der über das Internet ein Handy zum Verkauf anbot.

Beide Männer einigten sich auf einen Preis und das Telefon wechselte den Besitzer. Dabei deutete der Erkelenzer an, dass er weitere Handys besorgen könnte, so dass sie für den späten Abend des 13. Januars ein Treffen in Erkelenz vereinbarten. Dort lockte der 20-Jährige, der in Begleitung eines 19-jährigen Mannes aus Hückelhoven war, den potentiellen Käufer in ein Waldstück nähe des Bauxhofes.

Im Verlauf der angeblichen Verkaufsverhandlungen schlug der 19-Jährige dem Würselener mit einem Teleskopschlagstock auf den Kopf und verletzte ihn schwer an einem Arm. Der 43-Jährige versuchte zu flüchten, wurde von seinen Peinigern eingeholt und erneut mehrfach geschlagen.

Beide Täter entrissen dem Mann Geld und Handy, ließen von ihm ab und liefen davon.

Mit einem Rettungswagen wurde der 43-Jährige zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Wie die Polizei ermittelte, sind die beiden Männer nach dem Raubüberfall mit einem Taxi nach Köln gefahren waren, wo sie einen Teil der Beute in Kleidung und Elektrogeräte umsetzten. Dann fuhren sie weiter nach Frechen und mieteten sich in einem Hotel ein.

Die Familie, die zwischenzeitlich von der Tat erfahren hatte, konnte auf den 20-Jährigen einwirken, so dass er nach Erkelenz zurückkam und sich dort der Polizei stellte. Dank der raschen Zusammenarbeit mit der Polizei im Rhein-Erft-Kreis konnte sein 19-jährige Komplize noch im Frechener Hotel festgenommen werden.

Beide Täter wurden einer Haftrichterin vorgeführt, die Untersuchungshaft anordnete. Der 20-Jährige wird sich wegen eines schweren Raubes und der 19-Jährige wegen eines versuchten Tötungsdeliktes verantworten müssen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert