Wassenberg-Birgelen - Aufstieg, Abstieg und Neuaufbau

Aufstieg, Abstieg und Neuaufbau

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
7388338.jpg
Alfred Vianden (r.) vom Fußballverband Mittelrhein und Eduard Meinzer vom Fußbalverband Heinsberg hatten viele Präsente für den FC Concordia Birgelen dabei und überreichten sie an Ernst Kluth. Foto: agsb

Wassenberg-Birgelen. „Die Politik redet über Inklusion, Sie leben die Inklusion“, lobte so Alfred Vianden, Vorsitzender des Fußballverbandes Mittelrhein, den FC Concordia bei der Feier zum 100-jährigen Bestehen des Vereins.

Der Vorsitzende lobte zudem die Jugendarbeit, bei der der Verein wahre „Größe“ zeige: Zwei Mannschaften mit Kindern und Jugendliche mit Behinderung spielen beim FC Concordia.

Auch die Tatsache, dass man mit Heinz Hensen, Toni Küppers und Franz-Josef Breuer gleich drei Schirmherren gewinnen konnte, zollte Vianden großes Lob.

Für Vianden ist nicht die Klassenzugehörigkeit Gradmesser für den Erfolg eines Vereinslebens, sondern die gesellschaftliche und sozialpolitische Arbeit, die unbezahlbare Jugendarbeit und die Arbeit der vielen Ehrenamtler. Dennoch sieht der Vorsitzende des Fußballverbandes Mittelrhein die Vereine in der Region in den kommenden Jahren mit Problemen konfrontiert – vor allem im Nachwuchsbereich. „Der DFB hat die Zeichen der Zeit erkannt. Er möchte im Jugend- und auch im Amateurbereich neue Strategien entwickeln“, so Vianden nun den DFB gefordert.

Auch Bürgermeister Manfred Winkens lobte den Club. In seinen Augen ist die Kommunalpolitik stets gefordert, die Vereine zu unterstützen.

Eingebunden ins Rahmenprogramm war unter anderem der Kirchenchor, der stimmte das Vereinslied des FC Concordia anstimmte.

FC Vorsitzender Ernst Kluth begrüßte die zahlreichen Gäste. In seinem Grußwort dankte Ernst Kluth den Begründern Gerhard Reindahl, Wilhelm Beckers, Johann Frenken, Jakob Hansen, Josef Bauer, Johann van Kannen und Josef Beckers. Sie hatten in der Gaststätte Bauer am 1. Mai 1914 den FC Concordia Birgelen gegründet. Erster Vorsitzender wurde Gerhard Reindahl.

Die erste sportliche Heimat fand der Club in der „Hallertz-Hött“, wo ein Brachland planiert wurde. Zwei Holzstangen in den Boden, ein Seil gespannt – das Tor war fertig. Gespielt wurde oft in Straßenschuhen.

Bald zog der Verein auf „Birgelens Höhen“, dort richteten sich die Kicker einen Platz her. Das Gelände ist bis heute die Heimat des FC geblieben.

Bereits 1927 schrieb des FC Geschichte, denn der Kölner Ballspiel-Club war zu Gast – wenig später wurde aus diesem Club der 1. FC Köln. Der KBC war eine große Fußballmacht, so unterlag eine Auswahl vor tausenden Zuschauern mit 1:8.

Aufstiege, Abstiege, Neuaufbau prägten das Bild der 30er und 40er Jahre. Einigen Gegnern kam der Sportplatz auf Birgelens Höhen schon früh komisch vor, später stellte sich heraus, dass es ein Gefälle von 1,70 Metern gab.

Eine weitere Anekdote besagt, dass nach dem gewonnen Aufstiegsspiel in Kempen der Siegerpokal auf der Heimfahrt 75mal nachgefüllt werden musste.

Franz-Josef Breuer ließ die Historie Revue passieren und erzählte von Höhen und Tiefen, die in der Chronik für die Ewigkeit festgehalten werden. So wie auch der große Erfolg der A-Junioren, die erst durch Bayer Leverkusen im FVM-Pokal gestoppt werden konnten. Lesen kann die Nachwelt in der Chronik auch von den drei Kreismeistertiteln der Fußballfrauen und von den Spielen der Alten-Herren gegen Alemannia Aachen und FC Schalke 04.

Im Laufe des Abends wurden 27 verdiente Mitglieder mit der silbernen und goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Marie-Luise Jansen, Rudi Jansen, Gerd von Dahlen, Hans Josef Winkens und Ernst Kluth wurden zu neuen Ehrenmitgliedern im Verein ernannt. Durch das Programm führten Peter Küppers und Heinz Pütz.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert