Kreis Heinsberg - Appell beim Blindenverein: „Teilhabe steigert Lebensfreude“

Staukarte

Appell beim Blindenverein: „Teilhabe steigert Lebensfreude“

Von: gs
Letzte Aktualisierung:
6775462.jpg
Landrat Stephan Pusch und Bürgermeister Thomas Fiedler gaben dem Blinden- und Sehbehindertenverein und seinem Vorsitzenden Heinz Wolf (2. bis 4. v. l.) bei der Weihnachtsfeier die Ehre. Foto: Georg Schmitz

Kreis Heinsberg. Der derzeit 60 Mitglieder zählende Blinden- und Sehbehindertenverein des Kreises Heinsberg hatte zu seiner Weihnachtsfeier in die Geilenkirchener Nikolaus-Becker-Stube eingeladen.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Wohlfahrtszwecke und fördert die gesellschaftliche und berufliche Integration Blinder, hochgradig oder stark Sehbehinderter oder von Blindheit bedrohter Personen sowie die kulturellen und sportlichen Belange seiner Mitglieder. Der selbstlos tätige Verein hat zudem die Beratung im Bereich der Sozialgesetzgebung in seiner Satzung verankert.

Der im April neu gewählte Vorsitzende Heinz Wolf hieß die Frauen und Männer herzlich willkommen. Sein besonderer Gruß galt Landrat Stephan Pusch und Geilenkirchens Bürgermeister Thomas Fiedler, die dem Verein ihre Aufwartung machten. In seiner Ansprache ließ Wolf wissen, dass das Leben nicht nur aus Sehen bestehe, sondern auch aus Riechen, Schmecken und Fühlen. Der Vorsitzende appellierte an die Sehbehinderten, rauszugehen und mitzumachen, denn die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben steigere die Lebensfreude.

Bürgermeister Thomas Fiedler wies auf die Barrierefreiheit mit ­einer vorbildlichen taktilen, sprich ertastbare Ausstattung für Blinde und Sehbehinderte in Geilenkirchen hin. Landrat Stephan Pusch kam auf die neue Bahnlinie Heinsberg – Lindern – Aachen zu sprechen. Seit vielen Jahren hatten Landrat und Bürgermeister nicht mehr an der Weihnachtsfeier des Blindenvereins teilgenommen. Pusch versprach, diese alte Tradition wieder aufleben zu lassen.

Vorsitzender Heinz Wolf war erfreut über diese Aussage und verwies auf die im November eingerichtete Sprechstunde, bei der Blinde und Sehbehinderte Rat und Auskunft einholen können. Die Sprechstunde finde einmal im Quartal statt, wobei die nächste am Mittwoch, 6. Februar, von 14.30 bis 16.00 Uhr im Geilenkirchener Rathaus angesetzt ist. Im kommenden Jahr sind zudem Vortragsabende, Frühlingsfest und Ausflüge geplant.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen sorgte der musikalisch-poetische Teil der Weihnachtsfeier für eine willkommene Abwechslung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert