bullyparade kino freisteller bully herbig tramitz kavanian

„Weisweiler-Traditionself”: Nach 15 Treffern Fotos und Autogramme

Von: Herbert Keusch
Letzte Aktualisierung:
Gast, Gastgeber, die Jugend au
Gast, Gastgeber, die Jugend aus Gillrath an der Hand, die Schiedsrichter (v.l. Nico Hommers, Wolfgang Jache und Philipp Pelzer) vornweg: Auftakt zum Jubiläumsspiel der DJK. Foto: Keusch

Geilenkirchen-Gillrath. „Kuck mal, da ist der Kalla Pflipsen!” Da werden die in früheren Jahren bekannten Bundesliga-Fußballer aus Mönchengladbach auch heute noch wirklich von den Kindern erkannt. Die Weisweiler-Traditions-Elf war nach Gillrath gekommen, um dem 100-jährigen Bestehen nach dem Festabend vor einigen Tagen auch auf dem Fußballplatz den entsprechenden würdigen Rahmen zu geben.

„In Zusammenarbeit mit dem Vorstand ist es uns gelungen, einen derartigen Leckerbissen für die Fußballfreunde in unserer Region anzubieten”, freute sich Andreas Wagner, Abteilungsleiter Fußball in der DJK und selbst in der Gillrather Alt-Herren-Mannschaft aktiv, vor dem Spiel auf einen herrlichen Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein.

Gute Zuschauerkulisse

Die Zuschauer, immerhin rund 500 an der Zahl, die sich anlässlich des Jubiläums das Spiel der Mönchengladbacher Weisweiler-Traditions-Elf gegen eine Auswahl von Altherren-Spielern des Jubiläumsvereins auf dem schmucken Gillrather Sportplatz eingefunden hatten, kamen voll auf ihre Kosten. Immerhin 15 Treffer erzielten die ehemaligen Bundesligastars in den weißen Trikots mit der Raute auf der Brust.

Aber auch die Gillrather, die sich besonders in der ersten Halbzeit sehr bemühten und einige gute Chancen herausspielten, gingen nicht völlig leer aus.

Helmut Meerts verkürzte allerdings erst in der zweiten Halbzeit gegen eine in der Abwehr großzügig Raum anbietende Mönchengladbacher Mannschaft zum zwischenzeitlichen 1:13, und Michael „Mimi” Simon erzielte kurz vor Schluss der 80 Minuten dauernden Fußballdemonstration besonders der Mönchengladbacher Gäste den Treffer für die Blau-Weißen zum 2:15.

Tapfere Viertelstunde

Die Stars von gestern präsentierten sich in Gillrath sehr volksnah: Jeder, der wollte, bekam das so heiß ersehnte Autogramm von früher so erfolgreichen Fußballern wie Karl-Heinz „Kalla” Pflipsen, Peter Wynhoff, Bachirou Salou oder Jörg Neun.

Mit einigem Stolz können die Gillrather Fußballer auf die erste Viertelstunde dieses Jubiäumsspiels zurückblicken: Da gelang es den heimischen Blau-Weißen, mit viel Einsatz und Kampfgeist einen Rückstand zu verhindern. Gillraths Torhüter Dirk Rheidt verdiente sich in dieser Anfangsviertelstunde sicherlich eine Bestnote, aber auch seine Mitspieler verstanden es, die ehemaligen Bundesligaasse zunächst nicht so richtig ins Spiel kommen zu lassen.

Peter Wynhoff war es in der 16. Minute schließlich vorbehalten, für die Weisweiler-Traditions-Elf den Bann zu brechen. Danach ging es Schlag auf Schlag. Bis zur Pause hatten Bachirou Salou, Jörg Jung und Jörg Neun die Gäste mit 8:0 in Führung geschossen.

Möglichkeiten vergeben

Dabei war ein Treffer schöner als der andere herausgespielt, wobei noch eine Vielzahl allerbester Möglichkeiten vom Gast vergeben wurden.

Am Geschehen änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nichts. Die Weisweiler-Traditions-Elf bestimmte natürlich die Partie nach Belieben, gab sich aber schließlich mit insgesamt 15 Treffern zufrieden.

Nach dem Abpfiff durch Schiedsrichter Wolfgang Jache (Randerath) stürmten die Kinder und Jugendlichen den Platz. Jetzt wurden Autogrammwünsche oder der Wunsch nach einem Foto gemeinsam mit dem einen oder anderen ehemaligen Bundesligaspielern gerne erfüllt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert