bullyparade kino freisteller bully herbig tramitz kavanian

Wahlunterlagen kommen auch ans Krankenbett

Von: Udo stüßer
Letzte Aktualisierung:
7756248.jpg
Die Parteien werben in diesen Tagen noch um jede Stimme. Derweil haben die Mitarbeiter des Wahlamtes alle Hände voll zu tun. Foto: Udo Stüßer

Geilenkirchen. 2700 Geilenkirchener Bürger haben für die Wahl am Sonntag Briefwahl beantragt. Bei der Bundestagswahl im vergangenen Jahr gab es in Geilenkirchen sogar 3600 Briefwähler. Aber Rückschlüsse auf die Wahlbeteiligung am kommenden Sonntag wollen Peter Klee und Joachim Grünewald aus dem Wahlamt der Stadt Geilenkirchen nicht ziehen.

Eine große Anzahl Briefwähler bedeute nicht zwangsläufig eine hohe Wahlbeteiligung. „Das Interesse an der Bundestagswahl ist immer größer als an der Kommunalwahl“, erklärt Grünewald und belegt seine Thesen mit Zahlen: Bei der Europawahl im Juni 2009 lag die Wahlbeteiligung in Geilenkirchen bei 42 Prozent, bei der Komunalwahl im August 2009 bei 57,8 Prozent und bei der Bundestagswahl 2013 bei 71,3 Prozent.

„Eine Kommunalwahl ist eine breit angelegte Wahl. Die Zuspitzung auf bestimmte Sachthemen ist nicht so stark wie bei der Bundestagswahl. Bei der vergangenen Bundestagswahl hieß es klar Steinbrück gegen Merkel“, erklärt Bürgermeister Thomas Fiedler. Auch stünden in Geilenkirchen keine großen Investitionsmaßnahmen an, die von den Parteien widersprüchlich behandelt würden. Durch die einmalige Zusammenlegung von Europawahl und Kommunalwahl erhoffe sich die Landesregierung einen positiven Effekt. „Es bleibt nun abzuwarten, ob dieser Effekt auch eintritt. Die Europamüdigkeit der Bürger kann auch dazu führen, dass die Menschen nicht zur Kommunalwahl gehen“, glaubt Fiedler.

Bis Freitag, 18 Uhr, kann im Geilenkirchener Rathaus noch Briefwahl beantragt werden, persönlich, per Brief oder E-Mail. Gehen diese Anträge kurz vor Toresschluss im Rathaus ein, werden die Wahlunterlagen noch am Freitagabend von Mitarbeitern des Wahlamtes zugestellt. Aber auch wenn jemand am Wochenende erkrankt, kann er seine Stimme abgeben. Bis Sonntag, 15 Uhr, kann er sich im Rathaus melden. „Dann fahren wir notfalls zu dem Kranken nach Hause und bringen ihm die Wahlzettel“, versichert Peter Klee. Bis 16 Uhr muss auch der letzte Briefwähler seine Stimme abgegeben haben.

Urlaubssperre

Am heutigen Donnerstag werden die Wahlvorsteher der einzelnen Wahllokale und Schriftführer unterwiesen. 208 Wahlhelfer haben Peter Klee und Joachim Grünewald zusammengetrommelt, damit jedes der 26 Wahllokale mit jeweils acht Wahlhelfern besetzt ist. Auch das ist keine leichte Aufgabe, noch am Montag fehlten fünf Wahlhelfer auf der Liste. Für die Mitarbeiter der Stadtverwaltung gibt es Urlaubssperre, weitere Helfer kommen aus den umliegenden Behörden. Für die Wahlhelfer gibt es jeweils ein Erfrischungsgeld in Höhe von 25 Euro.

Heute und morgen werden die Wahllokale eingerichtet, die Urnen mit Stimmzetteln und Büromaterial versehen und aufgestellt. Um 7.30 Uhr treffen sich dann am Sonntag die Wahlhelfer und werden von dem jeweiligen Wahlvorsteher verpflichtet. Wenn um 18 Uhr die Wahllokale schließen, werden die Stimmen ausgezählt. Zuerst werden die Ergebnisse der Europawahl, dann die der Landratswahl, der Kreistagswahl und der Kommunalwahl ins Rathaus übermittelt. Diese werden dann sofort im großen Sitzungssaal des Rathauses bekanntgegeben.

Noch am Abend werden die Wahlurnen mit den Wahlniederschriften wieder ins Rathaus gebracht. Dort werden sie fein säuberlich verstaut. Erst vor dem 13. September 2015 werden sie wieder benötigt: Denn dann wird Geilenkirchens Bürgermeister gewählt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert