Geilenkirchen - Vortrag zu Karl dem Großen: Kreuzzugsheld oder Sachsenschlächter?

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Vortrag zu Karl dem Großen: Kreuzzugsheld oder Sachsenschlächter?

Letzte Aktualisierung:
7317304.jpg
Mythos Karl: Der Historiker Prof. Dr. Max Kerner hält einen Vortag bei der Europa-Union.

Geilenkirchen. Vor rund 1200 Jahren starb Kaiser Karl der Große, von vielen bis heute als der „Vater Europas“ bezeichnet. Was haben die Legenden und Mythen der vergangenen 1200 Jahre nicht alles aus Karl dem Großen gemacht?

Zeitgenossen priesen ihn als einen großen Herrscher und als den Vater Europas. Das weitere Mittelalter verehrte ihn als idealen König und Kaiser, als Kreuzzugshelden und als heiligen Bekenner. In diese Überhöhungen mischen sich seit der Neuzeit provokante Urteile, die Karl den Großen als machtbesessenen Despoten, als erfolgreichen Bandenchef, als halbgebildeten Analphabeten oder gar als „Sachsenschlächter“ verunglimpfen.

Wer war Karl der Große nun aber wirklich? Ein bedeutender Europäer? Ein antimuslimischer Heros? Ein Mustergermane? Wie geht die ältere und jüngere Geschichtswissenschaft mit solchen Einschätzungen um? Was ist gar von der abenteuerlichen These zu halten, Karl der Große habe gar nicht gelebt?

Antworten auf diese und andere Fragen gibt der Aachener Historiker und Kaiser-Karl-Experte Professor Dr. Max Kerner. Auf Einladung der Europa-Union in Geilenkirchen spricht Prof. Kerner über „Mythos Karl – Wie die Nachwelt Karl den Großen sieht“ am Donnerstag, 20. März, um 19.30 Uhr im Restaurant „Nikolaus-Becker-Stube“, Konrad-Adenauer-Straße 59. Alle Interessierten sind willkommen; der Eintritt ist frei.

Max Kerner ist gebürtiger Geilenkirchener, er wurde an der RWTH Aachen im Jahr 1969 promoviert und habilitierte dort fünf Jahre später an der Philosophischen Fakultät. Max Kerner übernahm 1980 an der RWTH die Professur für Mittlere und Neuere Geschichte, von 2002 bis 2008 war er Inhaber des Lehrstuhls für Mittlere Geschichte sowie Direktor des Historischen Instituts, bis 2008 Sprecher des von ihm im Jahr 1986 mitgegründeten „Forums Technik und Gesellschaft“ und von 1986 bis 1991 unter anderem Prorektor der Aachener Exzellenzuniversität.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert