Viele Angebote beim Herbstfest der Nabu-Naturschutzstation

Von: hama
Letzte Aktualisierung:

Gangelt-Breberen. Der Bereich rund um die Breberner Windmühle war der ideale Platz für das Herbstfest für die Nabu-Naturschutzstation Haus Wildenrath als Träger des Leader-Projektes „Regionale Wertschöpfungskette Streuobst“ in der Leader-Region „Der Selfkant“.

Viele Besucher fuhren den historischen Mühlenbereich bei herrlichem Spätsommerwetter noch mit dem Fahrrad an. Geselligkeit, Kaffee und Kuchen gab es im Cafe „Aan de Muehle“.

Dann konnte man sich über das Thema „Streuobst“ informieren oder es sich einfach bei leckerem Essen und Trinken zu guter Musik in der Herbstsonne gut gehen lassen. Erläutert wurde auf dem Herbstfest die gesamte Wertschöpfungskette Streuobst. Dafür gab es an den verschiedenen Stationen Angebote. Pflanzgut wurde angeboten, die lokalen Obstsorten gezeigt und erläutert, zu welch schmackhaften Produkten man das Obst alles verarbeiten kann. Das reichte vom Obstsaft bis zum Apfelkraut. Koch- oder Backrezepte rund um das, was man von den Streuobstwiesen erntet, wurden ebenfalls präsentiert.

Streuobstwiesen sind aber keine Bereiche ohne Pflege. Neben der Sachkenntnis braucht man gutes und vor allem auch das richtige Werkzeug; auch das war im Angebot. Dass die Streuobstwiesen mit ihren Bäumen nicht nur dem Menschen dienen, ist jedem Kenner dieser Bereiche bekannt. Die Wertschöpfungskette ist noch viel länger, weil auch zahlreiche Tiere von ihr profitieren beziehungsweise darin leben.

Den Vögeln der Kulturlandschaft Streuobstwiese kann man es mit Nisthilfen leichter machen, sich anzusiedeln. So gab es auch einen Verkauf und eine fachmännische Beratung zu den Nisthilfen von der örtlichen Nabu-Gruppe rund um Gangelt.

Ohne Bienen keine Bestäubung, ohne Blüten keinen Honig – so lautete ein weiteres Thema rund um die Mühle. Insgesamt, so fasste es Peter Niehoff vom Nabu Wildenrath zusammen, ziehen sowohl der Veranstalter als auch alle beteiligten regionalen Gruppen, Aussteller und Helfer ein positives Fazit – und es soll nicht das letzte Herbstfest an der Breberner Mühle gewesen sein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert