Radarfallen Blitzen Freisteller

Trickbetrüger geben vor, spezielle Geldscheine zu suchen

Von: vm
Letzte Aktualisierung:

Übach-Palenberg/Baesweiler. Trickbetrüger waren kürzlich in der Region unterwegs. Wie ein Geschäftsmann aus Baesweiler unserer Zeitung mitteilte, hatten vergangene Woche zwei junge Männer sein Modegeschäft betreten. Der eine habe eine Kleinigkeit im Wert von fünf Euro gekauft und den Inhaber dann in ein Gespräch verwickelt.

„Irgendwann wurde mir das zu viel, und ich hatte ein mulmiges Gefühl im Bauch. Ich meinte, ich müsse mich nun um die anderen Kunden kümmern“, erinnert sich der Geschäftsinhaber. Während er abgelenkt gewesen sei, habe der zweite Mann eine Angestellte im Visier gehabt. Diese habe hinter der Theke gestanden.

„Der Mann sagte, er suche nach 50-Euro-Scheinen mit einem bestimmten Buchstaben“, erzählt der Händler. Der Mann habe einen Schein aus seinem eigenen Portemonnaie gezogen, um der Verkäuferin zu zeigen, welche Stelle er in der Zahlen- und Buchstabenfolge meinte.

Die Verkäuferin habe daraufhin mehrere Scheine aus der Kasse genommen, durchgesehen, aber keine „passenden“ gefunden und deshalb – so jedenfalls ihre Erinnerung – diese in die Kasse zurückgelegt. „Mir kam das alles so komisch vor. Und als die Kollegin sagte, der zweite Mann habe sie in ein Gespräch über Geldscheine verwickelt, habe ich in der Kasse nachgeschaut und festgestellt, dass 450 Euro fehlen“, so der Inhaber. Kurioserweise sei die Verkäuferin felsenfest davon überzeugt, keine Scheine aus der Hand gegeben zu haben. Sie habe sich aber daran erinnert, dass der Mann recht nahe an sie herangetreten sei. In einem unbemerkten Moment, so die Vermutung, muss er der Frau also Scheine aus der Hand oder aus der Kasse genommen haben.

Wie sich kurz darauf herausstellte, waren dieselben Betrüger auch in Übach-Palenberg unterwegs, hier allerdings ohne Erfolg. Ein Elektrogroßhandel hat die Männer mit einer Überwachungskamera im Bild festgehalten.

Der Baesweiler Geschäftsmann erkannte sie auf dem Video wieder und brachte den Vorfall zur Anzeige. Wie die Polizei sagte, ist ihr eine solche Taktik bislang nicht untergekommen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert