Teveren - Tödlicher Unfall: 66-Jähriger stirbt in seinem Wagen

Tödlicher Unfall: 66-Jähriger stirbt in seinem Wagen

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
20140519_000028e35249b993_P2310681.JPG
Schwerer Unfall: In der Nähe von Teveren kam der Fahrer dieses Autos von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Foto: Georg Schmitz
20140519_000028e35249b993_P2310693.JPG
Schwerer Unfall: In der Nähe von Teveren kam der Fahrer dieses Autos von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Foto: Georg Schmitz
20140519_000028e55249b993_x_IMG_0641.jpg
Der 60-jährige Fahrer erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Foto: Claudia Krocker
20140519_000028e55249b993_x_IMG_0642.jpg
Der 60-jährige Fahrer erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Foto: Claudia Krocker

Teveren. Ein 66-Jähriger aus Geilenkirchen ist am Montagmorgen bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Der Mann kam mit seinem Fahrzeug von der Landesstraße 42 ab, nach dem Aufprall gegen einen Baum blieben alle Wiederbelebungsversuche ohne Erfolg. Das Unfallopfer starb noch an der Unfallstelle.

Der Geilenkirchener war gegen 7 Uhr auf der L42 aus Richtung Lilienthalallee/Nato Airbase kommend nach Geilenkirchen unterwegs. Auf dem geraden Straßenstück zwischen der Abzweigung nach Scherpenseel/Siepenbusch kam der 66-Jährige aus ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab, fuhr über einen Radweg und prallte frontal gegen einen Baum am Fahrbahnrand.

Weil es zunächst hieß, dass der Fahrer in dem Auto eingeklemmt sei, wurden die Löscheinheiten Teveren, Gillrath-Hatterath und Geilenkirchen alarmiert. Der 66-Jährige konnte jedoch ohne Einsatz von schweren Rettungsgeräten aus dem Fahrzeug gehoben werden. Fast eine Stunde lang versuchten die Kräfte des Rettungsdienstes und der Notarzt, den Mann zu reanimieren, jedoch vergeblich. Während der Rettungsmaßnahmen und Unfallaufnahme sperrten Polizei und Feuerwehr die L42 zwischen dem Kreisverkehr Gillrather Straße und der Abzweigung nach Scherpenseel für rund drei Stunden für den Verkehr.

Am Auto entstand Totalschaden. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Weil an der Unfallstelle keinerlei Brems- oder Schleuderspuren zu finden waren, kommt auch ein medizinischer Notfall (Herzinfarkt am Steuer) in Betracht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert