Geilenkirchen - „Susie Q“ rockt neben Streichern im Musikschulheim

„Susie Q“ rockt neben Streichern im Musikschulheim

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
8018598.jpg
Auch die jungen Streicherinnen und Streicher unter der Leitung und dem Dirigat von Miljana Mandaric verzückten ihr Publikum beim sogenannten „Jüngsten-Konzert“ (Bild) der Musikschule Geilenkirchen im Haus Basten. Foto: Georg Schmitz
8017001.jpg

Geilenkirchen. Im Haus Basten hatte die Musikschule Geilenkirchen jetzt ihren Nachwuchs auf die Bühne gebeten. Unter dem Titel „Unsere Jüngsten“ setzten rund 80 Jungen und Mädchen vor erwartungsvollem Publikum ihr musikalisches Wissen und ihre Begabung in Szene.

Die Begeisterung darüber trat schnell ein, besonders bei den Eltern war sie groß. Die Erwachsenen hatten so einmal mehr die Gelegenheit, die musikalischen Fähigkeiten ihres Kindes außerhalb der Übungsphasen zuhause zu bewundern.

Das Jüngsten-Konzert im Haus Basten war stellvertretend für die abendlichen Vorspiele in der Musikschul-Woche eingerichtet, da die Krankenhaus-Kapelle nicht mehr zur Verfügung stand. Zwei Drittel der teilnehmenden Kinder traten im Haus Basten zum ersten Mal öffentlich auf.

Noch kurz bevor das Konzert startete probte Miljana Mandaric mit den Streichern für den Auftritt. Schon hier wurde den Besuchern ein guter Einblick von der Schaffenskraft ihres Nachwuchses vermittelt.

Die jungen Musiker brachten eine Vielzahl von Instrumenten zum Einsatz, das Repertoire umfasste volkstümliche Weisen wie auch traditionelle Stücke, dazu Pop und Klassik.

Viel Begeisterung löste der Beitrag des jungen Gitarristen Johannes Wynands aus, der von seinem Vater begleitet wurde. Mit „Susie Q“ rockte das Duo das Haus Basten regelrecht ab, und Papa Bernd Wynands sang den bekannten Oldie von Creedence Clearwater Revival volltönig mit. Jedes Kind zeigte auf seinem Sektor Spitzenklasse, und nach 90 Minuten sehr schöner Darbietungen wich das vereinzelte Lampenfieber auch dem Gefühl, dass ein kleiner in­strumentaler Fehlgriff vom Publikum verziehen, wenn nicht gar überhört worden war.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert