Geilenkirchen-Lindern - Sturz aus sechs Metern war kein Einbruch

Sturz aus sechs Metern war kein Einbruch

Letzte Aktualisierung:
Einbrecher
Mit dem Rettungshubschrauber wurde der lebensgefährlich verletzte Mann in die Uniklinik nach Köln geflogen. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen-Lindern. Der 21-Jährige, der in der Nacht zum Samstag durch die Lichtkuppel eines Einkaufsmarktes an der Thomashofstraße gestürzt war, war kein Einbrecher.

Das haben die Ermittlungen der Polizei ergeben.

Der junge Mann war um 8.15 Uhr von zwei Zeugen schwer verletzt gefunden worden. Aus etwa sechs Meter Höhe war er durch ein Oberlicht abgestürzt und auf den Betonboden geschlagen.

Mit schwersten Verletzungen war er mit einem Rettungshubschrauber ins Uniklinikum nach Köln geflogen worden. Das es ein tragischer Unglücksfall war, steht jetzt fest. Eine weitere Klärung des Sachverhaltes ist noch nicht möglich, weil der 21-Jährige auch weiterhin nicht vernehmungsfähig ist.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert