Spaß an Leichtathletik bei der Schulsporttour

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
5792715.jpg
Die Jungen und Mädchen der Lindenschule hatten bei der Schulsporttour des Landesverbandes Nordrhein ihren Spaß an der Leichtathletik. Mancher erfand seine eigene Sprungtechnik, andere liefen die Mauer einfach um. Foto: Georg Schmitz

Übach-Palenberg. Ein großes Plakat im Eingangsbereich der Sporthalle an der Lindenschule in Boscheln hatte auf die außergewöhnliche Veranstaltung hingewiesen, die der Leichtathletik-Landesverband Nordrhein (LVN) zum ersten Mal ausrichtete.

Mehr als 100 Grundschulen aus dem Bezirk Nordrhein hatten sich bei der „Leichtathletik-Schulsporttour“ beworben, aber nur acht konnten berücksichtigt werden. Die Lindenschule in Boscheln durfte sich als eine dieser wenigen Bildungseinrichtungen glücklich schätzen; sie war zudem die einzige Schule aus dem Kreis Heinsberg, die für die Schulsporttour auserwählt wurde.

Große Resonanz

Das Betreuerteam vom LVN mit Isabelle Benke (Mülheim-Saarn), Daniela Schneider (Bayer Dormagen) und Thorsten Weidemann (Alemannia Aachen) sah sich in Boscheln mehr als 100 Schülerinnen und Schülern gegenüber und freute sich ob der großen Resonanz.

Als Partner der Sporttour hatten sie den SV Schlafhorst mit ins Boot geholt, der ebenfalls mit vier Übungsleitern zur Seite stand.

Ziel und Zweck der sportlichen Veranstaltung war es, die Kinder spielerisch an die Leichtathletik heranzuführen.

„Vielleicht können wir auf diese Weise die Jugend für den Sport in unserem Verein begeistern“, freute sich Wolfgang Gudduschat vom SV Schlafhorst auf neue Mitglieder.

Drei Bewegungsfelder

Thorsten Weidemann und das Team touren für den LVN derzeit durchs Land, um jungen Menschen ein neues Leichtathletik-Konzept zu vermitteln. „Es wurde eine spezielle Leichtathletik für Kinder bis U12 entwickelt, die in erster Linie auf Teamgeist abzielt“, schildert Thorsten Weidemann. Das Wettkampfsystem beinhaltet 43 Disziplinen, wovon drei Bewegungsfelder im Vordergrund stehen. Für die drei Altersklassen U8, U10 und U12 wurde unter anderem ein Lauf-, Sprung- und Wurfkonzept entwickelt, das den Kindern nun näher gebracht werde.

Das Ereignis hätte eigentlich auf dem Sportplatz stattfinden sollen, aber aufgrund des Dauerregens war der Auftritt in die Turnhalle verlegt worden.

Bei den Disziplinen stand die Förderung des Team-Gedankens ganz obenan, und nebenbei sollten die Jungen und Mädchen auch noch Spaß am Sport entwickeln.

Marita Stepprath hatte die Koordination für die Lindenschule übernommen, und sie war sich von Beginn an sicher, dass die Schulkinder ihre Freude am sportlichen Treiben haben würden. Mit verkürztem Anlauf sprangen die Kinder über Hindernisse, um dann den Stab in andere Hände zu geben. Die Hindernisse gewannen im Lauf der Zeit an Höhe, und da war es nicht verwunderlich, dass einige Jungs oder Mädels den Absprung nicht schafften und die aufgebaute Wand aus Kunststoff einfach umrannten. Was wiederum zu Lachsalven der zuschauenden Klassenkameraden führte.

So absolvierten die Schüler und Schülerinnen der Lindenschule ein ausgiebiges Lauf- und Springtraining, dass schließlich dem Bewegungsapparat der jungen Menschen zugute kam.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert