Geilenkirchen - Spanien nimmt mit furiosem Finale Abschied

CHIO-Header

Spanien nimmt mit furiosem Finale Abschied

Von: Georg Schmitz
Letzte Aktualisierung:
spanien3sp-bu
Gabriel Diaz und seine Flamencotänzerinnen präsentierten dem Publikum in der Aula der Realschule einen Eindruck vom spanischen Lebensgefühl. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. Auf eine erfolgreiche Länderpräsentation 2010 konnten Stadt Geilenkirchen und Europa-Union bei der Abschlussveranstaltung in der mit 300 Gästen besetzten Aula der Realschule verweisen. Grund genug, um zum Finale noch einmal kräftig zu feiern und die Highlights des Spanien-Jahres Revue passieren zu lassen.

Eigens für den krönenden Abschluss waren der Schirmherr der Präsentation, der Botschafter des Königreiches Spanien, Rafael Dezcallar de Mazarredo, aus Berlin und Generalkonsul Viturro de la Torre aus Düsseldorf angereist. Über fünf Monate hatten die Menschen in der Region die unterschiedlichsten Kapitel in dem Buch „Geilenkirchen blickt auf Europa: 2010 Spanien” aufgeschlagen und eine bei den Deutschen äußerst beliebte Nation in allen Facetten kennengelernt.

In der Realschule ließ Moderator Roland Meintz die Ereignisse des Spanien-Jahres während der über dreistündigen Veranstaltung Revue passieren. Zum vierten Mal in der 15-jährigen Geschichte der Länderreihe sei die Präsentation auf dem Marktplatz mit einem wahren Volksfest eröffnet worden. „Es war grandios, der Marktplatz war proppevoll”, erinnerte sich Meintz. Ein Dutzend Veranstaltungen über die letzten sechs Monate verteilt habe das Spanien-Jahr zu einem erfolgreichen Event gemacht.

Michele Bozzi eröffnete mit einem einfühlsamen Solo auf der spanischen Gitarre den Abschlussabend. Begleitet von seiner Gitarre und Schulleiter Josef Gaspers am Keyboard, präsentierten sich dann 30 Kinder der „singenden Gemeinschaftsgrundschule” Gillrath - wie könnte es anders sein -Êmit fünf dem wunderschönen Spanien gewidmeten Liedern. 13 „Supergirls” der KGS Geilenkirchen, alle in den spanischen Nationalfarben gekleidet, führten einen Showtanz zur Melodie von „Bailando” auf.

„Die Beziehungen unserer beiden Länder sind traditionell sehr gut und werden von einer positiven Grundhaltung der Bevölkerung in beiden Ländern getragen. In Deutschland leben heute rund 130000 Spanier, die ein gutes Beispiel für Integration ohne Aufgabe der eigenen kulturellen Identität darstellen”, ergriff Geilenkirchens Bürgermeister Thomas Fiedler das Wort. „Und wir Deutschen lernen nicht nur durch spanischstämmige Mitbürger vor Ort, sondern auch durch den Tourismus, die spanischen Lebensformen zu schätzen”, so Fiedler.

Dies seien der herzliche Umgang miteinander, die abwechslungsreiche, auf regionale Unterschiede gestützte Küche und das ständige Sonnenwetter. Zwischen Deutschland und Spanien herrsche ein reger und intensiver Kulturaustausch, elf Millionen Deutsche wählten Spanien jährlich als Reiseziel. Fiedler an den Botschafter und Generalkonsul gerichtet, meinte weiter: „Am Abschluss dieses Spanienjahres in Geilenkirchen möchte ich sagen, dass Ihr Land eigentlich viel zu reich für Entdeckungen und Erfahrungen ist, als sie in einem Jahr auch nur streifen zu können.” Fiedler würdigte zum Abschluss seiner Rede die Arbeit all derjenigen, die der Länderpräsentationsreihe zum Erfolg verholfen haben - allen voran der Stadtverband der Europa-Union und hier stellvertretend der Vorsitzende Professor Dr. Gerd Wassenberg.

Letzterer brachte in einer kurzen Ansprache seine Freude über die gelungene Spanien-Präsentation zum Ausdruck und erinnerte sich: „Wir haben noch nie einen so furiosen Auftakt erlebt”. Es sei eine Freude und Ehre, zusammen mit dem Botschafter und Generalkonsul des Landes feiern zu dürfen. „Hier finden Menschen zusammen, hier reden Menschen miteinander. Das ist etwas, was Europa zu bieten hat und verbindet”, so Wassenberg. Spanien besitze zudem ein Novum: „Der Flamenco ist das erste immaterielle Weltkulturerbe”.

Der Flamenco sei ein Tanz, den die Anwesenden an diesem Abend noch live erleben würden. Zuvor traten aber die Jungs und Mädels des Street-Soccer-Teams, die im Sommer gegen eine Mannschaft der Fußballschule Espagnole Barcelona angetreten waren, auf die Bühne und berichteten über ihre Eindrücke. Bei der Vorstellung der Paella-Köche der Nato-Airbase betätigte sich Fiedler als Dolmetscher, bevor der Schirmherr, seine Exzellenz Botschafter Rafael Dezcallar de Mararredo, die Laudatio hielt.

Der Botschafter beleuchtete die guten kulturellen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern ebenso wie die Folgen der Wirtschaftskrise und die Bedeutung von Spanien und Deutschland in der Europäischen Union. „Auf Wiedersehen Geilenkirchen”, schloss der Botschafter. Zu einem furiosen Auftakt gesellte sich mit der Gruppe „Ritmo Original” ein ebenso furioser Abschluss. Gabriel Diaz und seine Flamenco-Tänzerinnen ließen nichts anbrennen und unter dem Applaus des Publikums das spanische Lebensgefühl hochleben.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert