Radarfallen Blitzen Freisteller

Rhenania setzt auf die Jugend und ihre Fitness

Von: Herbert Keusch
Letzte Aktualisierung:
liga-immendorffo3-
Trainer Jochen Küppers (rechts) mit den Zugängen der Immendorfer Rhenania, die für eine größere Breite im Kader sorgen werden. Foto: Keusch

Geilenkirchen-Immendorf. „Wir wollen unter den ersten fünf Mannschaften in einer erneut sehr starken Heinsberger Kreisliga A mitspielen”, sagt Immendorfs Trainer Jochen Küppers.

Er fügt aber gleich einschränkend hinzu: „Der Aufstieg oder gar die Meisterschaft kommt für uns aber nicht in Frage, dazu ist die Mannschaft eindeutig zu jung und unerfahren.” Ein erster Test ist die an diesem Wochenende beginnende Geilenkirchener Fußball-Stadtmeisterschaft, die die Rhenania in diesem Jahr ausrichtet. Anlässlich des 100-jährigen Bestehens wird diese gut einwöchige Veranstaltung in diesem Jahr auf dem Immendorfer Platz ausgetragen - was dem Trainer nicht so richtig in den Kram passt. „Ein solches Turnier über mehr als eine Woche stört denn doch die so wichtige Vorbereitung auf die nächste Spielzeit”, erklärt Jochen Küppers.

Er ist froh, in diesem Jahr über ein breiteres Aufgebot als noch in der vergangenen Saison zu verfügen. „Da wurde es hin und wieder knapp, mit einem Aufgebot von nur 15 Akteuren kann man eine ganze Spielzeit vor allen Dingen dann nicht absolvieren, wenn man mit Verletzungen zu kämpfen hat.” Dabei haben die Immendorfer durchaus auch auf Qualität bei den Neuzugängen Wert gelegt. Mit Kevin Sternad kommt ein erfahrener Akteur für das Mittelfeld vom B-Ligisten SC Wegberg. Er hat dort als Spielertrainer eine schwierige Aufgabe bewältigt und will es jetzt noch einmal wissen. Sternad verfügt über Landesligaerfahrung und sollte dem Immendorfer Team ein neues Gesicht geben.

Auch Mersad Mukic wird eine Verstärkung für den Immendorfer Angriff sein. Er hat sich von seinem Heimatverein Grün-Weiß Karken, einem B-Ligisten, den Immendorfern angeschlossen, wobei auch Mukic schon in der Bezirksliga durchaus für Furore gesorgt hat. Mit Benny Hermanns und Daniel Meul kommen zwei Abwehrrecken vom Nachbarn SG Union Würm-Lindern, die in den hinteren Reihen der Rhenania für mehr Sicherheit sorgten sollten. Deniz Engels ist für den Trainer kein Unbekannter, spielte er doch zuletzt für den SV Golkrath, wo auch Küppers schon als Trainer gewirkt hat. Engels hat sich als torgefährlicher Mittelfeldspieler beim Ligakonkurrenten Golkrath einen guten Namen geschaffen.

Marcel Rohse ist ohne Zweifel ein Talent. Er hat bei den A-Junioren der Kückhovener Germania eine gute Ausbildung durchlaufen und sollte durchaus eine Chance haben, sich im Immendorfer Team einen Stammplatz im Mittelfeld zu erarbeiten. Vom JSV Baesweiler kommt Daniel Schaffrath, der als Abwehrspieler von Anfang an dabei sein will. Und die aus den eigenen A-Junioren aufsteigenden Alex Breuer, der im Tor dem Stammkeeper Sven Bings Konkurrenz machen will, sowie Marvin Limpinsel für das Mittelfeld und Pascal Görigk für den Angriff, wollen den gestandenen Rhenanen Konkurrenz machen und sich einen Stammplatz in der A-Liga-Mannschaft erarbeiten.

Trainer Jochen Küppers legt immer, so auch bei der Immendorfer Rhenania, wo er im Laufe der vergangenen Saison eingestiegen ist, großen Wert auf die Fitness seiner Akteure. Die soll sich die Mannschaft nicht zuletzt auch beim dreitägigen Trainingslager holen. „Eine Woche vor dem Saisonstart treffen wir uns hier auf unserem Sportplatz. Wir werden von Freitag bis Sonntag neben einigen Trainingseinheiten auch dafür sorgen, dass sich die Akteure in unserem Kader noch besser kennenlernen”, hat Küppers klare Vorstellung davon, wie es in der jetzt beginnenden Spielzeit bei den Rhenanen zugehen soll.

Zwei Favoriten

Küppers hat zwei Favoriten auf den Aufstieg auf der Rechnung. Die Sportfreunde Uevekoven, gerade aus der Bezirksliga abgestiegen, hätten eine ganz starke Mannschaft, weil in Uevekoven alle geblieben sind. „Die wollen den Unfall Abstieg sofort wieder reparieren”, weiß Küppers auch heute noch nicht, weshalb die Sportfreunde nicht den Bezirksliga-Klassenerhalt geschafft haben. „Ein weiterer Favorit auf den Titel ist der SV Waldfeucht-Bocket, denn die haben sich gezielt mit herausragenden Fußballern verstärkt.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert