Personelle Konsequenzen auch bei der Gangelter FDP

Von: hama
Letzte Aktualisierung:
7867655.jpg
51:9 – das Wahlergebnis war eindeutig. Ingrid Heim holte die meisten Stimmen für die FDP. Rene Stegemann zieht nun daraus die Konsequenzen und scheidet freiwillig aus dem Rat aus. Foto: Hamacher

Gangelt. Rene Stegemann tritt als Fraktionsvorsitzender der FDP im Gangelter Rat von seinem Amt zurück und wird den einzig verbliebenen Sitz nicht wahrnehmen. Für ihn wird Ingrid Heim das Ratsmandat übernehmen. „Das Ergebnis der Kommunalwahl war ein Debakel“, so Stegemann. Die FDP verlor zwei ihrer drei Sitze. „Ich bin der politisch Verantwortliche und mache den Weg für Neues frei!“

Rene Stegemann hatte in seinem Wahlbezirk Niederbusch ganze neun Stimmen geholt, Ingrid Heim in Schierwaldenrath 51. „Ingrid hatte mit dem Spielplatz im Ort ein gutes Thema“, fasste Stegemann zusammen. Er sah seinen Wahlbezirk schlecht gewählt, denn in Niederbusch habe sich alles auf den Zweikampf Mansel (SPD) gegen Welter (CDU) konzentriert. Ingrid Heim zeigte „große Erleichterung“, dass nun endlich Klarheit herrsche. Man habe im Ortsverband viel diskutiert und es habe „lange genug gedauert, bis diese Entscheidung endlich gefallen ist!“

Während Rene Stegemann davon ausgeht, dass die Wähler auch auf die Liste geschaut und dabei ihn an erster Stelle gesehen haben, ist Ingrid Heim sich sicher, dass der Rücktritt „im Sinne der Wähler und des Ortsverbandes ist“. Bis zum 17. Juni, wenn um 19 Uhr die konstituierende Sitzung des Rates stattfindet, kommt noch eine Menge Arbeit auf Ingrid Heim zu. Die FDP zu verlassen kommt für Rene Stegemann nicht in Frage. „Ich rücke in die zweite Reihe und bleibe im Ortsverband aktiv!“

Den Vorsitz wird Stegemann aber nicht übernehmen. Und der ist auch bis auf Weiteres nicht vakant. Die Vorsitzende Lia Görtz wird in der kommenden Woche eine Versammlung der 18 Mitglieder einberufen. Vorstandswahlen stehen da nicht auf der Tagesordnung. „Ich bleibe im Amt“, so Görtz. Sie begrüßt Stegemanns Entscheidung. „Das ist mir Blick auf das Wahlergebnis richtig!“ Für die Ratsarbeit will man mit Vertretern anderer Farben Gespräche über eine Zusammenarbeit führen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert