Gangelt - Neues Zuhause für die Gangelter Musikanten

Staukarte

Neues Zuhause für die Gangelter Musikanten

Von: Karl-Heinz Hamacher
Letzte Aktualisierung:
gangelt geraetehaus-fotos
Bürgermeister Bernhard Tholen freute sich, Hans-Jakob Rademacher (links) und Erich Kemper die gute Nachricht über die neue Verwendung des Gerätehauses überbringen zu können. Foto: Karl-Heinz Hamacher

Gangelt. Der Musikverein St. Hubertus Gangelt und das Trommler- und Pfeiferkorps werden aller Voraussicht nach spätestens im kommenden Jahr eine neue Heimat haben und werden sich - was zumindest die Generation der jetzt aktiven Musiker angeht - keinen Gedanken um einen weiteren Umzug machen müssen.

Das Feuerwehrgerätehaus an der Sittarder Straße wird nach dem Neubau des Feuerwehrgerätehauses (im Gewerbepark Gangelt West) frei sein. Der Haupt- und Finanzausschuss beschloss jetzt, dass die beiden musizierenden Vereine den Zuschlag bekommen sollen.

„Musikverein und Trommlerkorps hatten sich zusammen beworben, was schon einen sehr positiven Eindruck hinterließ”, fasste Bürgermeister Bernhard Tholen zusammen. Neben weiteren Vereinen hatten sich auch fünf Privatleute für das Objekt mit dem markanten Turm interessiert.

„Wir sind froh, dass es die beiden Vereine bekommen”, fasst Tholen die Diskussion im Rathaus zusammen. „So bleibt das alte Gerätehaus letztlich auch der Bevölkerung erhalten.” Als Beispiel nannte der Bürgermeister die gleiche Aktion, die in Stahe stattgefunden hat. Auch hier haben Musikverein und Trommlerkorps das ehemalige Gerätehaus an der Rodebachstraße übernommen und „zu einem Vorzeigeobjekt”, so Bernhard Tholen, ausgebaut.

Die Freiwillige Feuerwehr Gangelt wird ja mit dem Bauhof zusammen eine neue Unterkunft im Gewerbepark direkt am Kreisverkehr beziehen. Während der Bauhof am 1. Juli umziehen soll, gibt es für die Wehrmänner noch einiges zu tun.

Bei ihnen stehen wieder einmal umfangreiche Eigenleistungen auf dem Programm, mit denen im April begonnen werden soll. So könnte es passen, dass die Feuerwehrleute mit ihrem Fuhrpark Ende des Jahres die wenigen hundert Meter Umzugstrecke bewältigen. Erst dann können die Musiker mit dem Umbau des alten Gerätehauses anfangen.

Die Materialkosten trägt die Gemeinde, beim Rest ist Eigenleistung gefragt. Das 1916 gegründete Trommler- und Pfeiferkorps unter der Leitung von Erich Kemper musste mit seinen 23 Mitgliedern beim Umbau der Mercatorschule schon in den altangestammten Kellerraum und in den Keller der Hauptschule umziehen.

Gründlich renoviert

Der Musikverein gründete sich 1926. Seit mehr als 35 Jahren ist Hans-Jakob Rademacher hier der Vorsitzende und freut sich zusammen mit den 40 aktiven Musikern auf eine Zusammenarbeit der beiden Vereine.

Es war einmal eine Gasanstalt, die die neu aufgebaute Feuerwehrstaffel 1920 nach dem Ersten Weltkrieg in Gangelt übernahm. Viele Um- und Ausbauten folgten im Laufe der Jahre. 1988 wurde beispielsweise das Obergeschoss gründlich renoviert und diente fortan unter anderem als Schulungsraum.

Drei Jahre später, am 23. März 1991, wurde nach fast genau einem Jahr Bauzeit und exakt 4110,5 durch die Wehrmänner freiwillig geleisteten Arbeitsstunden an 47 Samstagen und 63 Wochentagen im unteren Fahrzeugbereich des Gerätehauses durch Pastor Ralf Freyaldenhoven eingeweiht.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert