Geilenkirchen - Neuer Kreisverkehr für neues Gewerbegebiet

Neuer Kreisverkehr für neues Gewerbegebiet

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
Im Einmündungsbereich der Sit
Im Einmündungsbereich der Sittarderstraße zwischen Geilenkirchen und Gillrath soll noch in diesem Jahr mit dem Bau eines Kreisverkehres begonnen werden, der auch das geplante neue Gewerbegebiet anschließen wird. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. Vor dem Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Geilenkirchen am Mittwoch hat Dipl. Ingenieur Christian Brendt die Anbindung der geplanten Tankstelle im Gewerbegebiet Niederheid an das Straßennetz erläutert.

Die Firma Pennings beabsichtigt, in Höhe des Abzweigs zur Umgehungsstraße zwischen Geilenkirchen und Gillrath einen modernen Tankstellen- und Waschanlagenkomplex zu errichten.

Hinter dem Funkmast

Die Erschließung der Tankstelle werde hinter dem Funkmast von der Sittarderstraße aus Richtung Geilenkirchen kommend rechtsseitig über eine Zufahrt, aus Richtung Gillrath über eine Linksabbiegerspur erfolgen. Unter Nutzung der bisherigen markierten Sperrflächen könne dies ohne weiteren Platzbedarf problemlos geschehen. In diesem Zusammenhang werde die Einfahrt zur Gärtnerei etwas verschoben.

Die Tankstelle wird alternativ auch über einen in Höhe Opel Meures geplanten Kreisverkehr mit einem Durchmesser von 30 Metern von der Benzstraße zu erreichen sein.

Über den neuen, von der Stadt zu finanzierenden Kreisverkehr, der mit Kosten in Höhe von 200.000 Euro veranschlagt ist, wird zudem das geplante Gewerbegebiet hinter der Gärtnerei Stahl angeschlossen. Mit dem Bau des Kreisels soll nach den Sommerferien begonnen werden.

Trotz einiger Bedenken bezüglich des Linksabbiegens von der Tankstelle in Richtung Geilenkirchen hatten die Mitglieder des Ausschusses keine Einwände gegen die Planungen. Unter der Voraussetzung, dass auch der Stadt- und Entwicklungsausschuss der geplanten Änderung der Verkehrsführung auf der Sittarderstraße zustimmt, sprach sich der Umwelt- und Bauausschuss einstimmig für die Erschließung der genannten Gewerbeflächen, so wie vom Planer vorgestellt, aus.

Der Stadt- und Entwicklungsausschuss, der sich am Donnerstagabend mit dem Thema befasste, schlug dem Rat die erforderliche Befreiung von der Festsetzung des Bebauungsplanes Nummer 86 vor. Nunmehr hat der Stadtrat das letzte Wort.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert