Nach Sanierung viel mehr Raum im Bad

Von: Wilfried Rhein
Letzte Aktualisierung:
badwieneu1_bu
Rund 80 Kubikmeter fasst das Schwimmbecken an der Nikolaus-Schule in Breberen-Brüxgen. Auch sportliche Gruppen aus dem Umland nutzen die Adresse. Gut 40 Jahre alt, wird die Anlage vom Keller bis zum Dach derzeit saniert: Ein topmodernes Bad entsteht, erläutert (Bild) Heinz Horrichs.

Gangelt-Breberen. Heller. Größer. Weiter. Auf den „Aha-Effekt” setzen die Planer in der Gemeindeverwaltung, wenn sich nach diesen Sommerferien die ersten Schwimmgäste in die Halle neben der Grundschule im Brüxgener Heidweg begeben. Zurzeit wird das Bad von Grund auf saniert.

Die energetische Erneuerung rund um das 80 Kubikmeter-Becken bringt in der Tat auch optische Veränderungen mit sich. Auf dem Dach hat sich schon Entscheidendes verändert. Heinz Horrichs (Haustechnik) und Dipl.-Ing. Josef Backhaus (Gebäudeunterhaltung) erinnern sich an den „mühseligen Abbau” der alten Konstruktion.

120 Tonnen Kies abgesaugt

Rund 900 Quadratmeter Flachdach waren mit Bitumenbahnen und einer rund sechs Zentimeter starken Kiesschicht belegt. Die musste im Wortsinn abgesaugt werden; Silofahrzeuge brachten die etwa 120 Tonnen Gestein zu einem Verwerter. Ebenfalls entsorgt wurde die darunter befindliche Dämmschicht aus Naturkork, der erst einmal in Stücke geschnitten werden musste.

Die Betonplatte des Hallendachs hat nun einen leichten Bitumenanstrich unter einer 1,5 Millimeter starken Folie, die besonders für Flachdächer entwickelt worden ist. Die „Dampfsperre”, Brandschutz inklusive, weist ein Gefälle auf, das Niederschlagswasser zu Abläufen führt. Die Ränder der selbstklebenden Folienrollen sind bei einer Temperatur von rund 600 Grad verschweißt.

Witterungsbedingt hat man in Brüxgen mit den Arbeiten Ende März begonnen. „Aber der Regen hat unser Vorankommen schon behindert”, bedauert Josef Backhaus, der trotzdem die gesamte Fertigstellung zum Ferienende nicht gefährdet sieht. Dazu sind auch Wände teils neu verfugt worden. Abgesehen davon sind Wärmedämmung und Fenster im Hauptgebäude für die rund 220 Nikolaus-Grundschüler in neun Klassen seit 2002 in steter Erneuerung.

Aluminium-Paneelen weg

Unter der Innendecke des Bades ist eine moderne fünf Zentimeter starke Dämmung angebracht und weiß verputzt. „Damit haben die unansehnlich gewordenen Aluminium-Paneelen ausgedient”, sagt Josef Backhaus mit Hinweis auf 60 bis 70 Zentimeter gewonnene Raumhöhe.

Hoher technischer Aufwand ist geleistet worden für die Filter-, Be- und Entlüftungssysteme wie auch für die Wasseraufbereitung. „Nach 40 Jahren ist eine solche Anlage total veraltet”, erkennt auch Hausmeister Markus Classen.

Er wird Sachwalter über zeitgemäße Energietechnik, die demnächst aus der Biogasanlage bei Schümm gespeist wird, die Spitzenlasten weiter mit Öl abdeckt. Automatisch geschieht die notwendige Chlorung des Wassers, was die Maschine im Keller selbst dokumentiert. Die Lüftung verfügt über einen Wärmerückgewinnungsgrad in Höhe von etwa 70 Prozent im Vergleich zur Alttechnik. Und über seine Schalter bewegt er Steuerungstechnik mit Vorschaltgeräten bis hin zu Neon-Lichtquellen, die zum Teil über Spiegeloptiken eine hohe Effizienz zeigen.

Konjunkturpakt greift

Rund 580.000 Euro kostet die Grundsanierung, mit 420.000 Euro getragen aus dem Konjunkturpaket des Bundes. Zum Auftragsumfang an lokal-regionale Firmen zählten auch die Fenster der Halle, die alle neu und beschlagfrei eingesetzt sind. „Früher konnte man vor lauter Beschlag und vom Wasser angegriffene Scheiben oft nicht rausgucken”, genießt Heinz Horrichs die neue Aussicht auf den Heidweg. Ein Hallenbad mit Weitsicht.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert