Geilenkirchen - Mit dem Rektor um die Schule kämpfen: Kurzfilmabend im Haus Basten

CHIO-Header

Mit dem Rektor um die Schule kämpfen: Kurzfilmabend im Haus Basten

Letzte Aktualisierung:

Geilenkirchen. Der Verein GK Kulturgut! veranstaltet am Donnerstag, 21. November, 18 Uhr, einen Kurzfilmabend im Haus Basten, Konrad-Adenauer-Straße 118. Gezeigt werden drei Filme, die von jungen Geilenkirchenern gedreht wurden.

Folgender Spielplan ist vorgesehen: 18.15 Uhr, „Central High – Operation: Save our school“. Die Handlung dieses Films bezieht sich im wesentlichen auf den 16-jährigen Teenager Jonas Lehmann (Kenny Meesen) und seiner drei Freundinnen Laura Oster (Janina Seeling , Sara Brandt (Michelle Robens) und Jana Brandt (Seraphina Groh), die ohne sämtliche Vorahnungen erfahren müssen, dass ihrer Schule große Gefahr droht, da sich der hinterhältige Bürgermeister (Axel Balduin) der Stadt den unfassbaren Plan in den Kopf gesetzt hat, die „Central High“, so der Schulname, schließen zu lassen und sie dem Erdboden gleichzumachen, da an dieser Stelle ein hochklassiges Einkaufszentrum errichtet werden soll.

Gemeinsam nehmen die vier Freunde mitsamt der Unterstützung ihres Rektors (Bernd Neffgen) den Kampf gegen den Bürgermeister auf. Ein Wettrennen gegen die Zeit beginnt.

Film um 20 Uhr, „Inkubo“, ein Psychothriller über einen Mann, der von Alpträumen gequält wird, in denen er fürchterliche Morde begeht, sich deshalb in die Obhut eins Psychiaters begibt. Aber irgendetwas ist seltsam an den Träumen, sie scheinen zu real zu sein. Langsam verschwimmt die Grenze zwischen Traum und Wirklichkeit. Inkubo ist ein Kurzfilm von Jasper Boskma und Christoph Grundmann.

Film um 20.30 Uhr, „Appassionata“, ein mehrfach international prämierter Kurzfilm, Regie Mirko Echghi-Ghamsari. Ein Deutscher Soldat, der sein verhängnisvolles Schicksal im Herzen Stalingrads erwartet, findet mitten im Niemandsland zwischen den Fronten ein unbeschädigtes Piano. Das Verlangen ein letztes Mal zu spielen wird unwiderstehlich.

Appassionata ist inspiriert durch einen Feldpostbrief eines deutschen Soldaten aus Stalingrad an seine Frau. Der Film erzählt einen kurzen Moment, indem ein Soldat der unausweichlichen Vernichtung zu entkommen versucht. Ein seltener Augenblick, in dem das Verlangen stärker als Vernunft und Überlebenswille ist – und den unerwarteten Reaktionen, die entlang der feindlichen Linien hervorrufen werden.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert