Gangelt-Langbroich - Männer und Frauen im Duell: „Langbröker Selfkanttheater”

Männer und Frauen im Duell: „Langbröker Selfkanttheater”

Von: Karl-Heinz Hamacher
Letzte Aktualisierung:

Gangelt-Langbroich. Eine Bastion nach der andern bricht den Langbroicher Männern weg. Ihre Frauen fahren Traktor, spielen Fußball, und jetzt wollen sie auch noch in die Politik.

Mit dem Slogan „Wir kennen unsere Heimat” ziehen die Herren der Schöpfung in den Wahlkampf; mit „Wir kennen unsere Männer” haben die Frauen die wohl eindeutig besseren Argumente beim Kampf um die Sessel im Rathaus.

Diese Konstellation schreit doch quasi danach, vom „Langbröker Selfkanttheater” in der Bürgerhalle auf die Bühne gebracht zu werden. Auch „Daisy” konnte niemanden daran hindern, für ein vollbesetztes Haus bei der Premiere zu sorgen.

Intellektuell stark begrenzt

Das Rathaus bekommt man bei „Eene wett mie wie d´r angere!” gar nicht zu sehen. Alles spielt sich in der Kneipe von Päul (Leo Schroten), der phantastisch schlecht hören kann, ab. Alles? Nein. Entscheidendes geschieht auch im „Rosaroten Panther”, wo man neben der Aufmerksamkeit für die leicht geschürzten Damen, viel Aufmerksamkeit darauf legt, „Billy nicht böse zu machen”. Klingt verworren, ist es aber nicht.

Die Herren des Gemeinderates genießen ihr Mandat in vollen Zügen und legen auf dem Weg zwischen den Ausflugszielen Hamburg und Paris halt gerne mal einen Stopp im heimatnahen Etablissement ein. Stimmen kann man schließlich überall gewinnen, aber auch verlieren.

„Diese Mafia werden wir stoppen”, schreiben sich Kunigunde Schlotterbuchs (Maria Horrichs), Rosa Keusch (Marianne Heutz), Emma Kappes (Stefanie Heutz) und Traut Schlächtere (Elisabeth Palmen), die Männer für einen „schöpfungsgeschichtlichen Unfall” halten, auf die Fahne. Während Top-Emanze Emma (wie hätte sie anders heißen können) eine weitere Rechtschreibreform einläutet, schleicht sich plötzlich Häns Klug (Arndt Horrichs), den Dieter Klaßen„s Äpfel zur Frau gemacht haben, in die Damenrunde ein.

Er wurde vom Ortsvorsteher Klüetjes Hein (Markus Derichs) angeworben, denn der verfügt mit Pitt Leuchter (Karl-Heinz Gossen), Kappes Kresch (Sebastian Arnusch) und Schlächtere Jüsch (Helmut Schürkens) über eine im politischen Nahkampf intellektuell stark begrenzte Truppe.

Dass Animierdame Marilyn (Verena Schlebusch) nicht nur eine tolle Figur, sondern auch einen Fotoapparat hat und wie Klüetjes Zillie (Sarah Horrichs) plötzlich zu einem sündhaften teueren Kleid kommt, sind Wendungen, die man sich unbedingt ansehen sollte. Die Mundart lehrt den Gast, wie melodisch es sich anhören kann, wenn eine Blähung sich nicht lösen will; durchweg hervorragende Schauspieler und sehr viel Nähe zum dörflichen Geschehen sorgen für 150 Minuten beste Unterhaltung.

Es gibt für die Veranstaltungen in Langbroich und Heinsberg noch einige Karten, die bei Isabelle Schlicher, Tel. 02454 - 79 29, zu haben sind.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert