Gangelt - Kräuter als Heilkraft der Natur

Kräuter als Heilkraft der Natur

Von: hama
Letzte Aktualisierung:
kräuterweihe_bu
Mehr als 300 Gäste kamen zur kleinen Kapelle in der Vintelner Feldflur, wo Pastor Gottfried Graaff die Sträuße segnete. Foto: Karl-Heinz Hamacher

Gangelt. „Das Wetter hat mitgespielt, und diesmal waren Besucher aus dem ganzen Kreisgebiet, sogar aus den Niederlanden, bei uns in Vintelen zu Gast.” So freute sich Christel Horrichs, die mit den Mitgliedern der Dorfgemeinschaft die Kapelle in der Vintelener Feldflur zum 22. Mal für die Kräuterweihe vorbereitet hatte.

So, wie in Gangelt anlässlich des Nikolausmarktes, waren in Vintelen die „anderthalb Straßen” mit Autos zugestellt, als sich Pfarrer Gottfried Graaff, Studiendirektor Anton Jansen und Pater Paul, von Messdienern begleitet, auf den Weg machten, um eine der außergewöhnlichsten Messen als Bestandteil des kirchlichen Jahreskalenders zu feiern.

Erneut waren es mehr als 300 Besucher, die an diesem Festgottesdienst in der freien Natur teilnahmen. Am Tag vor dem Fest hatten Mitglieder der Frauengemeinschaft im strömenden Regen noch die Kräuter für die Sträuße zusammengesucht und gebunden. 135 Stück konnten an die Gäste abgegeben werden; der Erlös der Spenden geht wie immer an einen guten Zweck. Viele Besucher hatten aber Gebinde aus dem eigenen Garten mitgebracht.

Als Pastor Graaff nach der Predigt die Kräuter weihte, zeichnete das ein herrliches Bild einer großen Gemeinschaft. Zuvor hatte der Geistliche vor der herrlichen Kulisse der Kapelle, gesäumt von den abgeernteten Feldern, auf die ihm eigene Art „von violetten Kühen, von den brauen Kühen, die angeblich gleich Kakao geben” und von seinen Gedanken rund um das Fest „Maria Himmelfahrt” gesprochen. Kräuter als Heilkraft der Natur, bei denen man um den Segen Gottes bitte, ständen im Mittelpunkt der Messe.

Am Beispiel einer verkohlten Pieta, die ein Freund von ihm in einer Kirche gefunden hat, sprach er von der Hoffnung: „Das Dunkle, das das menschliche Leben auch ausmacht, hat in der Gegenwart Gottes auch immer goldene Streifen, die wir nur sehen müssen!”

Für den musikalischen Teil der Messe sorgte die Bläsergruppe der Gangelter Kevelaer-Prozession.

Der geistliche Teil des Tages ist der eine, der Gastliche der andere. Auf dem großen Hof der Familie Horrichs wurde wieder Gastfreundschaft geboten, und viele Besucher folgten der Einladung von Ernst Horrichs und seiner Frau Christel, die alles liebevoll hergerichtet hatten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert