Radarfallen Blitzen Freisteller

Komödie „Natur pur“: Begierden nach Beutel voll Geld

Von: Andrea Schever
Letzte Aktualisierung:
6209053.jpg
Das Ensemble von „Natur pur“ freut sich auf die Premiere im November. Foto: Andrea Schever

Geilenkirchen-Beeck. Es wird gelacht, geschrien und so manche Verrenkung angestellt im Vereinsheim in Beeck. Schnell ist klar: Die Theatergruppe Beeck probt für ihr aktuelles Stück „Natur pur“. Der Dreiakter, geschrieben von Bernd Gombold, sorgt mit den Querelen einer ganz normalen Familie für zahlreiche bizarre Begegnungen und noch weitaus mehr lustigen Missverständnissen.

Aus folgendem Anlass: Oma Maria (Gisela Küppers) hat ihre erwachsenen, nicht ganz einfachen und vor allem untereinander zerstrittenen Kinder anlässlich ihres 75. Geburtstags in ihre recht einfache Waldhütte eingeladen. Da sind der leicht stotternde Sohn Rudi (Leo Claßen), die stets kommandierende Tochter Martha (Regina Mones) und Sohn Erich (Michael Schlösser) mit seiner die Sauberkeit liebenden Gattin Lydia (Gisela Jansen).

Alle meckern über das bevorstehende Campen im Wald, lediglich Enkelin Christine (Lorna Schmitz) findet Omas Idee „voll cool“. Doch als Oma einen Beutel mit viel Geld findet, wendet sich das Blatt: Die Geldgier ihrer Kinder wird geweckt, und gegenseitig treiben sie sich auf das Äußerste, um bei Oma am meisten zu punkten und letztendlich von dem Geldsegen zu profitieren.

Doch tauchen immer wieder neue Personen im Wald auf, die alle ein besonderes Interesse an dem schwarzen Beutel zeigen oder versuchen, unbedingt in die Hütte zu kommen. Die um Hilfe rufende Nordic-Walkerin Carola Kugel (Gerda Cüster) kommt hinzu, der Schmetterlingsfänger Wilhelm Würmlein (Friedhelm Schmitz) sorgt für Verwirrung, und auch der Waldarbeiter Hartmut Hammer (Hubert Mones) lässt die Truppe im Wald nicht kalt. Als dann noch Christines Freund Thorsten (Detlef Kerseboom) und der komisch Vogel Tom (Daniel Bräuer) auftauchen, ist die Verwirrung perfekt. Wer am Ende den schwarzen Beutel bekommt und ob die Streitigkeiten nicht doch noch beigelegt werden können, erfährt der Zuschauer im November.

In diesem Jahr führt Karin Kohnen Regie und stellt sicher, dass man die lustigen Sätze auch in den ungewöhnlichsten Situationen auf der Bühne verstehen kann. Während der Probenpause lobt sie zudem die Schauspielkollegen für deren schon jetzt bemerkenswerte Textsicherheit. Für das passende Makeup bei den Vorstellungen sorgen Anna Hellebrand und Gerda Ollertz. Und damit es bei Texthängern nahtlos weitergeht, übernehmen Trude Hamacher und Annabell Schlösser das Soufflieren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert