Geilenkirchen-Immendorf - KG „Lott se loope“: Auf den Wogen des Frohsinns

KG „Lott se loope“: Auf den Wogen des Frohsinns

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
4834590.jpg
Die Tanzgarden sind bei einer jeden Karnevalssitzung das Salz in der Suppe. Vor allem die kleinen Tanzmäuse waren in Immenwauweiler die Lieblinge des Publikums. Foto: Georg Schmitz
4834599.jpg
Mit ihrem Sketch „Der Opjereschte“ hatten Heike Hermanns und Michael Jansen die Lacher auf ihrer Seite. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen-Immendorf. Vor ausverkauftem Haus hatten die Akteure bei der Kappensitzung der KG „Lott se loope“ Immenwauweiler keine Mühe, das Stimmungsbarometer Strich für Strich im Laufe des Abends nach oben zu führen. Die über 250 närrischen Gäste im Saal Werden-Pongs in Immendorf erlebten eine unterhaltsame wie abwechslungsreiche Veranstaltung, die keine Vergleiche zu scheuen braucht.

Die Mischung aus vielen Eigengewächsen und einigen auswärtigen Karnevalsgrößen kam beim Publikum an und ließ keine Langeweile aufkommen. „Wir haben ein fünfstündiges, urwüchsiges, karnevalistisches Programm vorbereitet“, schwärmte „Lott se loope“ -Präsident Norbert Hermanns. Die Immenwauweiler Karnevalsgesellschaft ist mit ihrer 85-jähriger Tradition der älteste Jeckenverein in der Stadt Geilenkirchen. „Wir sind aufmarschiert mit allem, was wir haben“, zeigte sich Präsident Norbert Hermanns stolz auf seinen starken Verein.

Alleine über 47 Tanzmariechen, die von Heike Hermanns und Kerstin Krell betreut werden, verfügt die aktive Immenwauweiler Narrenschar, die damit so richtig aus dem Vollen schöpfen kann. „Die Familien sorgen hier für Nachwuchs, wenn es keine Fußballer werden, dann sind es Tanzmariechen“, freute sich der Präsident. Die neun Bambini – „unsere Tanzmäuse“, wie es Norbert Hermanns zu sagen pflegte – machten den tänzerischen Anfang, direkt gefolgt von den zwölf Mädels der Kleinen Garde alias Young Generation.

Im Verlauf der Kappensitzung sollten auch die Mittlere Garde (Dance Generation), Große Garde und die Showtanzgruppe „Celebration“ dem Publikum ihre neuen Choreografien vorstellen. Daneben stellten auch die Solomariechen Christine und Anna sowie das Tanzpaar Christine Hermanns und Jan Soppa ihr Können unter Beweis.

Der Präsident rief Jens Zimmermann auf die Bühne und sprach dem Brigadegeneral a.D. und ehemaligem Kommandeur des Verifikationszentrums einen besonderen Dank aus. Zimmermann hat für die KG „Lott se loope“ eine neue Medaille entworfen, den „Eulenorden“. Der in Blau-Gold gehaltene Orden zeigt eine zwinkernde Eule und das Wappen der Karnevalsgesellschaft.

In diesem Jahr wurde der Elferrat mit dem Eulenorden ausgestattet. Norbert Hermann ließ es sich nicht nehmen, den Orden auch seinem Erfinder Jens Zimmermann auszuhändigen. Erste Stimmungswallungen brachten die fünf jungen Sängerinnen von „Op Jöck“ aus Lövenich in die Reihen. „Ich bin schon ständig hinter ihnen her, konnte sie aber bisher nicht kriegen, denn sie sind ständig op jöck“, kündigte der Präsident das Sangesquintett an. Und die ließen nichts anbrennen und gaben sofort mit „Schatzi, ich schenk dir ein Foto“ und weiteren Ohrwürmern richtig Gas.

Bürgermeister schunkelte mit

Unter den Narren im Saal Pongs fand auch Bürgermeister Thomas Fiedler Gefallen an der lustigen Narretei und schunkelte kräftig mit. Beim ersten Sketch des Abends hatten Präsidentengattin Heike Hermanns und der Prummerner Michael Jansen die Lacher auf ihrer Seite.

Der „Opjereschte“ war auf der Suche nach einer neuen Frau und landete dabei versehentlich nicht bei der Heiratsvermittlung, sondern bei einer Reitschule. Daraus entwickelten sich lustige Verwechslungen, die die Lachmuskeln arg strapazierten. Eine weitere humorvolle Bühnenshow mit Gesang lieferten die KG-Frauen, die mit ihren Darbietungen seit vielen Jahren das Programm bereichern.

Ein absolutes Highlight der Kappensitzung war die Musik-Show der „Wild Bobbin Baboons“, einer Gruppe aus Koblenz, die mit Rock‘n‘Roll den Saal aufmischte. Kurz danach bot sich auf der Bühne ein imposantes Bild, denn die befreundeten Vereine des Komitees Geilenkirchener Karnevalsgesellschaften stellten sich dem närrischen Volk vor.

KGKG-Sprecher Manny Walter hatte die Aufgabe, mit Karla Grimmer eine verdiente Karnevalistin von „Lott se loope“ mit dem KGKG-Orden auszuzeichnen. Als junges Mädchen sei sie ins Rheinland gekommen und habe ihre Liebe zum Karneval entdeckt. Seit 22 Jahren ist Karla Grimmer Mitglied bei den Immenwauweiler Karnevalisten, wo sie sich vielfach aktiv einbringt. Helga Schmitz aus Nettetal alias Oberschwester Helga wie auch der „lustige Jo“ aus Issum glänzten anschließend mit schönen Büttenreden.

Die „Klabüsterbären“, die Männergarde aus Immenwauweiler, stampften sich in ihrem elften Jahr wieder einmal in die Herzen vor allem der Zuschauerinnen.Das furiose Finale bestritten die Musiker von „Brass on Spass“ aus Eschweiler, die auch in Geilenkirchen keine Unbekannten sind.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert