Jugendamt: Änderungen im Bereitschaftsdienst

Von: mh
Letzte Aktualisierung:

Geilenkirchen. Änderungen im Bereitschaftsdienst gibt es beim Jugendamt der Stadt Geilenkirchen. Wie Amtsleiter Wilfried Schulz mitteilte, ist der Bereitschaftsdienst weitgehend an die Pädagogische Ambulanz in Kaarst delegiert worden.

Wer bei Problem- oder Notfällen in der Familien- oder Jugendhilfe beim Jugendamt Geilenkirchen anruft, wird außerhalb der städtischen Dienstzeiten auf die Rufnummer dieser Einrichtung verwiesen, deren Mitarbeiter nötigenfalls auch vor Ort erscheinen.

Diese Regelung sei erheblich kostengünstiger als der Einsatz von Jugendamtsmitarbeitern in einem Bereitschaftsdienst, sagte Schulz. Ein Problem, so der Jugendamtsleiter, gibt es jedoch: Bei einer notwendigen „Inobhutnahme“, also der schnellen und kurzfristigen Unterbringung von Jugendlichen in einem Heim, sagt die Rechtsprechung, dass diese Aufgabe nicht an andere Einrichtungen delegiert werden kann. Ein Bereitschaftsdienst für diese Fälle würde die Stadt jährlich bis zu 20.000 Euro kosten. Deshalb, so Schulz, werden die Kommunen im Kreis Heinsberg, die ein Jugendamt haben, und das Kreisjugendamt selbst einen gemeinsamen Bereitschaftsdienst einrichten, was die Kosten auf 4000 Euro jährlich senkt.

Mit der Feststellung, dass es in Geilenkirchen etwa 25 Notrufe in der Jugendhilfe gibt, wobei fünf davon eine Unterbringung zur Folge haben, machte Schulz die Notwendigkeit der Bereitschaftsdienste deutlich. Das Projekt „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“, in dessen Rahmen es in Geilenkirchen seit etwa drei Jahren viele Aktionen und Veranstaltungen gibt auch mit dem Ziel, Menschen jeder Herkunft zu integrieren, sei beim Bund gut angekommen, so eine weitere Information, wobei vor allem der große Einsatz ehrenamtlicher Kräfte aus Vereinen und Gruppen gewürdigt werde. Der Bund habe deshalb das „Toleranz“-Projekt ohne jede Auflage „in die Verlängerung geschickt“. Das heißt, es wird für ein weiteres Jahr 90.000 Euro Bundeszuschuss geben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert