Industriegebiet Lindern: Ohne Anbindung nur Zukunftsmusik

Von: Georg Schmitz
Letzte Aktualisierung:
Die FDP-Vertreter Stefan Kasse
Die FDP-Vertreter Stefan Kassel, Jürgen Mallmann, Markus Melchers (v.l.) und Stefan Lenzen (r.) informierten den verkehrspolitischen Sprecher der bisherigen FDP-Landtagsfraktion, Cristof Rasche, über das Industriegebiet Lindern. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen-Lindern. Auf Einladung der FDP-Kreistagsfraktion und des FDP-Stadtverbandes Geilenkirchen informierte sich der stellvertretende Vorsitzende und verkehrspolitische Sprecher der bisherigen FDP-Landtagsfraktion NRW, Christof Rasche, über das Industriegebiet Geilenkirchen-Lindern.

Das leidige Thema hat in den zurückliegenden Jahrzehnten oftmals für Gesprächsstoff gesorgt, wobei das geplante Gebiet für flächenintensive Großvorhaben bisher an der fehlenden Verkehrsanbindung gescheitert ist.

Das im Landesentwicklungsplan IV enthaltene Plangebiet weist eine Größe von 280 Hektar auf, wobei im Kernbereich 162 ha als Industriegebiet festgesetzt sind. Vom Vorsitzenden des FDP-Stadtverbandes, Markus Melchers, erfuhr Cristof Rasche, dass bereits am 7. Oktober 1992 für die LEP-IV-Fläche vom Rat der Stadt Geilenkirchen der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nummer 71 beschlossen wurde.

Nach der späteren Offenlage sei der Satzungsbeschluss jedoch nicht erfolgt, weil die Anbindung an das überörtliche Straßennetz nicht ausreichend gewährleistet war. Viele Millionen Euro seien bereits in Grunderwerb und Beseitigung von Kampfmitteln aus dem Zweiten Weltkrieg geflossen. „Die Probleme fehlender Verkehrsanbindungen kenne ich, die gibt es auch bei anderen Beispielen”, sagte Cristof Rasche.

Stefan Lenzen, FDP-Landtagskandidat für den Kreis Heinsberg, nannte es ein Unding, die große Industriefläche brach liegen zu lassen und damit Arbeitsplätze zu verhindern. Worauf Cristof Rasche entgegnete, dass eine Änderung des Zeitgeistes pro Arbeitsplätze und Industrieansiedlung spürbar sei. Immerhin sei Nordrhein-Westfalen ein Industriestandort und solle es auch bleiben. Stefan Lenzen sprach sich für eine Ausgewogenheit von Ökonomie und Ökologie aus, wobei man das Ziel, die Stärkung des Mittelstandes und Schaffung von Arbeitsplätzen, nicht aus den Augen verlieren solle.

FDP-Stadtratsmitglied Stefan Kassel erklärte Cristof Rasche die Ecklage des Industriegebietes Lindern, das mit Geilenkirchen, Heinsberg und Hückelhoven immerhin drei Kommunen tangiere. Mehrere große Unternehmen hätten sich in der Vergangenheit für die Fläche interessiert, seien aber aufgrund der fehlenden überörtlichen Anbindung abgesprungen. Rasche schlug vor, über eine Netzneuordnung nachzudenken, was bedeute, dass innerörtliche Straßen herabgestuft und außerörtliche Verkehrswege hochgestuft werden könnten. So könne beispielsweise eine Kreisstraße in eine Landstraße umgewandelt werden womit ein anderer Straßenlastträger - in diesem Falle das Land - in die Pflicht genommen würde.

Die Landesregierung präferiere derzeit die EK 5 mit Autobahnanbindung bei Dremmen, weil keine Kosten für das Land entstünden, und der Kreis favorisiere die Landstraße 228, weil er dann nichts zahlen müsse. „Wenn das Land eines von vier großflächigen Industriegebieten hier ausweist, muss es auch für die Verkehrsanbindung sorgen”, so Rasche. Leider seien von der letzten Landesregierung über 100 wichtige Straßenbauprojekte gestrichen worden.

„Das Land hat die Mittel für Straßen um 20 Prozent gekürzt, aber für Radwege um 300 Prozent erhöht”, so der verkehrspolitische Sprecher. Das Fazit der Gespräche: Ohne eine vernünftige überörtliche Anbindung wird das Industriegebiet Lindern wohl Zukunftsmusik bleiben. „Mit kleinen Anfragen kann nachgefragt werden, woran es den scheitert, lassen Sie uns das gemeinsam angehen”, so Rasche.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert