Geilenkirchen - Hochschulpreis David-Kopf: Mit Satelliten gegen Unkraut

Whatsapp Freisteller

Hochschulpreis David-Kopf: Mit Satelliten gegen Unkraut

Letzte Aktualisierung:
8974829.jpg
Die Vorstandsmitglieder der CSB-System AG, Dr. Peter Schimitzek (l.) und Sarah Vanessa Kröner(r.), gratulieren den Siegern des Hochschulpreises Daniel Hege, Attila A. Kovacs und Annika Grote (v.r.). Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. Daniel Hege von der Hochschule Geisenheim zeigte in seiner Masterarbeit einen neuen Weg in der landwirtschaftlichen Unkrautbekämpfung auf. Dafür erhielt er jetzt den Hochschulpreis David-Kopf. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert und wurde zum neunten Mal vergeben.

Die Vorstandsmitglieder der CSB-System AG, Dr. Peter Schimitzek und Sarah Vanessa Kröner, überreichte den Preis in Geilenkirchen vor rund 100 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

„Es war eine sehr knappe Entscheidung. Den Ausschlag hat letztlich der Praxisbezug der Arbeit von Herrn Hege gegeben“, sagte Schimitzek. Hege überzeugte das siebenköpfige Bewertungsgremium und setzte sich mit seiner Arbeit zur „mechanischen Segetalpflanzenbekämpfung durch den Einsatz von GPS“ gegen starke Konkurrenz durch. Den zweiten Platz sicherte sich Annika Grote von der Leibniz Universität Hannover mit ihrer „Entwicklung einer Methode zum modellbasierten logistischen Controlling“. Dritter wurde Attila A. Kovacs von der Universität Wien, der das Thema „Tourenplanungsprobleme mit Konsistenzanforderungen“ analysierte.

Unkraut – im Fachjargon auch Segetalpflanzen genannt – konkurriert seit Beginn des Ackerbaus mit den Kulturpflanzen um Licht, Wasser und Nährstoffe. Aus Ertrags- und Qualitätsgründen ist daher eine möglichst effiziente Beseitigung des Unkrauts notwendig. Hege erarbeitete in seiner Masterarbeit einen Ansatz, über den sich Landwirtschaftsbetriebe freuen dürften. Der Student entwickelte ein System, mit dem die mechanische Unkrautbekämpfung auf dem Feld deutlich wirtschaftlicher organisiert werden kann. Hierzu steuerte er in einem Praxisversuch mit Zwiebeln und Spinat sowohl den Traktor als auch die am Fahrzeug angebrachte Hacke über GPS. Das Ergebnis: Mit diesem System können Landwirte Geschwindigkeit und Genauigkeit bei der Unkrautbeseitigung erhöhen. So können sie nicht nur die Flächenleistung deutlich steigern, sondern zusätzlich die Arbeitserledigungskosten um 60 Prozent und die Arbeitszeit um 40 Prozent senken. „Ich hatte nicht damit gerechnet, zu gewinnen, und bin jetzt sehr glücklich“, sagte Hege nach der Preisverleihung. „Das Preisgeld werde ich in meine Promotion stecken, in der ich mein System noch weiter verfeinern werde.“

Der Hochschulpreis David-Kopf steht für das Engagement, Wirtschaft und Wissenschaft enger miteinander zu verzahnen. Seit 2006 wird er jährlich an die Abschlussarbeit vergeben, die Theorie und Praxis am besten miteinander verknüpft. Seitdem sind insgesamt über 500 Arbeiten eingereicht worden. In diesem Jahr haben sich Absolventen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden beworben. Unterstützt wird der David-Kopf-Wettbewerb von einem großen Sponsoren-Kreis. Auch im nächsten Jahr wird der David-Kopf wieder verliehen. Ab sofort können sich Absolventen unter www.david-kopf.com bewerben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert