Geilenkirchen - Hallenbad-Gelände: Reicht der Zaun aus?

Hallenbad-Gelände: Reicht der Zaun aus?

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:

Geilenkirchen. Nachdem am vergangenen Wochenende ein 15-jähriger Schüler beim Spiel in das Glasdach über dem Eingangsbereich des abgebrannten Hallenbades eingebrochen war und von der Feuerwehr gerettet werden musste, werden Fragen nach der Absicherung der Trümmerlandschaft laut.

„Wir waren der Meinung, das Gelände sei genügend abgesichert“, erklärte der Erste Beigeordnete der Stadt Geilenkirchen Herbert Brunen auf Nachfrage dieser Zeitung. Die Absperrmaßnahmen seien mit Versicherung und Ordnungsamt abgestimmt worden.

„Der betroffene Bereich wurde ringsherum mit Zäunen abgesperrt“, sagte auch der zuständige Leiter des Gebäudemanagements, Andreas Eickhoff. Wenn da Jugendliche drüber klettern oder die Absperrungen mit Gewalt einrissen würden, sei das schlecht zu verhindern. „Es ist schwer, ein so weitläufiges Areal so dicht zu machen, dass keine Maus mehr rein kommt“, so Eickhoff.

Schilder bestellt

In der vergangenen Woche habe die Stadt, noch vor dem Vorfall am Wochenende, Schilder mit der Aufschrift „Betreten verboten“ bestellt, die nach Lieferung alsbald angebracht würden. Anwohner berichteten unserer Zeitung, dass sie in den frühen Abendstunden und an Wochenenden vermehrt junge Menschen beobachtet hätten, die sich in den Trümmern und sogar in der Sporthalle aufgehalten hätten.

Leserkommentare

Leserkommentare (4)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert