„GK Kulturgut”: Frische Ideen für die Klassiker

Von: Stefan Schaum
Letzte Aktualisierung:
Das Programm steht: In den kom
Das Programm steht: In den kommenden Monaten wollen Kulturvereinsvorsitzende Henriette Echghi und ihre Mistreiter viele Aktionen anbieten. Foto: Stefan Schaum

Geilenkirchen. In alte Bauernhöfe wollen sie die Kunst hineintragen, in die Burgen und in die Schulen. Der klassischen Musik wollen sie ein Forum bieten und dem modernen Schauspiel - an frischen Ideen mangelt es dem Vorstand des jungen Vereins „GK Kulturgut - Kunst und Kultur in Geilenkirchen” schon mal nicht.

„Jetzt müssen wir nur noch sehen, ob das alles so läuft, wie wir uns das vorstellen”, sagt die Vorsitzende Henriette Echghi.

Was sie und ihre Mitstreiter da vorhaben, wird sich wohl nicht von heute auf morgen umsetzen lassen. Und womöglich wird es nicht immer leicht sein, Kunst und Menschen zusammenzubringen. Andererseits muss der Verein nicht bei Null anfangen.

Zwar ist der Zusammenschluss noch recht frisch, doch ist er aus dem Kulturarbeitskreis der Stadt Geilenkirchen heraus entstanden, der seit 1988 Kulturprogramme auf die Beine stellt. Echghi: „Wir wollen das jetzt als Verein anpacken, weil sich dann eigene Initiativen besser umsetzen lassen.”

Das städtische Kulturamt, die Stadtbücherei, die Musikschule und die VHS - sie alle stehen als Kooperationspartner parat. Ebenso das Grenzlandtheater Aachen, das während der Spielzeit noch zwei Mal einen Abstecher in der Geilenkirchener Realschule macht. Literaturfrühstück, Hofkonzerte, Humorabende - das soll es geben und noch mehr. Ein Forum will der Verein allen Künstlern bieten.

Gut 50 Mitglieder haben sich bereits gefunden, auch finanzielle Rückendeckung hat sich Verein verschafft, sagt Echghi. „Es stehen zudem ein paar Sponsoren bereit - Kultur ist bisweilen ja doch ein recht kostspieliges Vergnügen.”

Der Aufbau und die Pflege eines Internetauftritts werde ebenfalls ein paar Euro verschlingen, doch der Verein habe auch hier bereits mit der Arbeit begonnen. Was dem Vorstand besonders am Herzen liegt, ist die Vielfalt. „Wir wollen nicht nur alte Kunst bewahren, wir wollen auch neue Strömungen fördern.” Soll heißen: nicht bloß Klassik, sondern auch Pop oder Hip-Hop auf die Bühne bringen.

Offenheit ist hier das Stichwort. Sogwirkung zu entfalten ist ein weiteres. Echghi: „Wir wollen nicht bloß das künstlerische Potenzial in der Stadt entdecken und fördern - wir möchten Künstler aus der ganzen Region dazu einladen, Geilenkirchen ganz neu zu entdecken.”

Literaturfrühstück und Musicalabende sind bereits geplant

Termine hat der Verein „GK Kulturgut” in den kommenden Wochen im Angebot. Am Montag, 29. Oktober, wird Jürgen Wagner um 10 Uhr in der Stadtbücherei zu Gast sein. Bei dem Literaturfrühstück stellt er humorvolle Texte von Karl Valentin, Alfred Polgar und Ludwig Thoma vor. Der Eintritt kostet inklusive Frühstück fünf Euro. Am 31. Januar 2013 ist das Musical „La cage aux folles” in der städtischen Realschule zu sehen. Die Aufführung des Grenzlandtheaters Aachen beginnt um 20 Uhr. Karten sind dazu bereits im Bürgerbüro im Rathaus erhältlich.

Kontakt zu dem Verein ist per E-Mail möglich unter: art@echghi.de sowie unter Tel. 02451/629413.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert