Gewerkschaftlicher Einsatz gegen die soziale Dunkelheit

Von: mabie
Letzte Aktualisierung:
6336909.jpg
Susanne Gans (l.) und Jürgen Schmidt (4.v.l.) ehrten in der Gaststätte „Alt-Frelenberg“ zahlreiche langjährige Mitglieder der IG BCE. Foto: Markus Bienwald

Übach-Palenberg. Menschen, die sich für das Wohl der Allgemeinheit einbringen, standen jetzt im „Alt-Frelenberg“ selbst einmal im Mittelpunkt. Das waren Mitglieder der Ortsgruppe Frelenberg in der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE).

Vorsitzender Jürgen Schmidt nahm die Ehrungen vor und würdigte die Leistungen der 15 Jubilare. Diese repräsentierten insgesamt 520 Jahren Zugehörigkeit zur Arbeitnehmervertretung, empfingen ihre Urkunden, Anstecknadeln und sogar Uhren für ihre aktive Zeit in der Gewerkschaft.

Das waren für 25 Jahre Stipan Bach, Hans-Gerd Derichs, Manfred Erdner, Stefan Grassmann, Niyazi Kanbur, Theo Kluenter, Hermann Mettbach und Dietmar Schmelter. Für 40 Jahre wurden Peter Biefang, Johann Feldmann, Horst Gronau, Hans-Joachim Müller und Friedhelm Wellershausen, für 60 Jahre Johann Sebastian und Isidor Sikora.

In einem kurzen Rückblick ließ Jürgen Schmidt die einzelnen Eintrittsjahre der Geehrten kurz Revue passieren und vergaß nicht den Blick auf die Entwicklung gerade in Frelenberg. So gibt es allein in diesem Ort 102 Mitglieder, was ihn zu einem der stärksten in der Region macht.

Susanne Gans vom Hauptvorstand des Bezirksvorstandes Alsdorf der IGBCE freute sich über die langjährige Verbundenheit der Mitglieder mit der Gewerkschaft. „Ihr habt durch Mitgliedschaft, durch Engagement im Laufe der Jahrzehnte ganz maßgeblich zur Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen beigetragen“, sagte sie. Gerade im ehrenamtlichen Engagement sah sie auch und gerade in der modernen Gesellschaft viele Möglichkeiten, sich zu betätigen.

„Ohne den persönlichen Einsatz von etwa jedem dritten Bürger in Deutschland würde in vielen, insbesondere sozialen Bereichen buchstäblich das Licht ausgehen“, unterstrich Susanne Gans. Ihr Blick ging aber auch auf die historischen Ereignisse, beispielsweise Hitlers so genannter „Machtergreifung“ vor 80 Jahren, gegen die in Zeiten offen propagierter rechter Polemik immer demonstriert werden müsse.

Aber auch die Energiepolitik mit bezahlbaren Kosten, der wichtige Exportmarkt Europa und die europäische Krise rückten in ihren Fokus. „Wachsender Zeit- und Leistungsdruck, Entgrenzung von Arbeit und Leben, Verunsicherung durch unsichere Arbeit, durch prekäre Beschäftigung – Wir wollen die neuen Herausforderungen inhaltlich aufarbeiten“, versicherte sie nicht nur den Anwesenden des Festaktes, „und diesen Wandel der Arbeitswelt gestalten.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert