Germania Bauchem: Mit neuem Trainer den Klassenerhalt schaffen

Von: Herbert Keusch
Letzte Aktualisierung:
b-liga_bauchemfo
Trainer Markus Diederen und (von links) die Neuen Philipp Beckers, Rene Bierther, Martin Heuter und Tino Willnat. Foto: Keusch

Geilenkirchen-Bauchem. „Die Kreisliga ist durch die beiden Absteiger aus der A-Liga deutlich stärker als im Vorjahr”, glaubt der neue Trainer des FC Germania Bauchem, Markus Diederen, der an Stelle von Hannes Baum die Mannschaft der Schwarz-Gelben in der gerade begonnen Saison als Trainer übernommen hat.

In Personalunion mit den Ämtern Jugendleiter und Geschäftsführer. „Wir haben uns in Freundschaft getrennt, nachdem wir schon im Winter den Vertrag mit Hannes Baum eigentlich verlängert hatten”, sagt Diederen. Aber der Trainer habe darum gebeten, die Vereinbarung aufzulösen, weil er endlich einmal ein Pause brauche. „Was lag da näher, als den neuen Trainer in den eigenen Reihen zu suchen”, gibt Diederen eine Erklärung dazu ab, dass er selbst dieses Amt übernommen habe.

Die Mannschaft wird im nächsten Jahr auch ein anderes Gesicht haben, denn besonders mit Ramadan Dervishi, aber auch Shawn Peters, die sich beide dem Lokalrivalen FSV Geilenkirchen angeschlossen haben, und dem Verlust von Patrick Michalke, den es zum Geilenkirchener A-Ligisten Rhenania Immendorf zieht, haben drei gestandene Akteure den Verein verlassen.

Neu sind im Bauchemer Aufgebot für die anstehende Saison fast ausschließlich sehr junge Akteure. Mit Martin Heuter, Simon Heuter, Dominik Stüßer, Robin Solty und Frederic Berens versuchen gleich fünf Fußballer aus den eigenen A-Junioren, den Sprung in die B-Liga-Mannschaft auf Anhieb zu schaffen.

Von Anfang an hellwach

Mit Philipp Beckers hat sich ein Spieler aus dem Nachwuchs von Union Schafhausen den Bauchemern angeschlossen. Und durch Umzüge in den Geilenkirchener Raum ist der Kontakt zu Tino Willnat, der von SG Essen-Schönebeck zur Germania wechselt, und Rene Briether vom BV Bedburg zustandegekommen.

„Wir müssen vom ersten Spieltag an hellwach sein und versuchen, möglichst schon in der Vorrunde entscheidende Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu holen”, gibt sich Diederen keinen Illusionen hin. Die Mannschaft sei sehr jung, was durchaus von Vorteil sein könne, andererseits fehle gegen alte Haudegen in der B-Liga sicherlich etwas die Erfahrung.

Die Vorbereitung im Geilenkirchener Sportzentrum in Bauchem ist knüppelhart: „Wir wollen konditionell die Grundlagen legen für eine Saison, in die wir beruhigt gehen wollen.” Ziel sei ein guter Mittelfeldplatz, für ganz vorne werde es mit Sicherheit nicht reichen.

Die Favoriten auf den Aufstieg stehen für Diederen fest. „Der SV Breberen und der FC Randerath-Porselen als Absteiger aus der A-Liga werden mit Sicherheit ganz vorne dabei sein. Aber auch der erheblich verstärkte FC Gangelt-Hastenrath und sicherlich auch in diesem Jahr wieder SV Viktoria Rot-Weiß Waldenrath-Straeten werden eine entscheidende Rolle im Aufstiegskampf spielen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert