Geilenkirchen - Geilenkirchener Stadtbibliothek will den Abwärtstrend stoppen

Geilenkirchener Stadtbibliothek will den Abwärtstrend stoppen

Von: Udo Stüßer
Letzte Aktualisierung:
Sie legte im Kulturausschuss i
Sie legte im Kulturausschuss ihre Bilanz vor: Bibliotheksleiterin Antonia Zaharanski. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. Nach Jahren der Steigerung sind die Ausleihzahlen der Geilenkirchener Stadtbücherei zurückgegangen: Wurden im Jahr 2010 noch 150.916 Medien ausgeliehen, so waren es im vergangenen Jahr 145.039.

„Hinter uns liegt ein Jahr, in dem wir mit erheblichen Problemen zu kämpfen hatten, von denen uns zumindest eines auch in Zukunft begleiten wird”, erklärte Antonia Zaharanski, Leiterin der Stadtbibliothek, am Donnerstagabend im Sport- und Kulturausschuss.

Vorübergehende Beeinträchtigungen seien die Baumaßnahmen in der Innenstadt und neue Öffnungszeiten gewesen, die sich erst etablieren mussten. „Wirklich gravierend wirkte sich allerdings die problematische Haushaltssituation auf die bisher mehr als positive Entwicklung der Stadtbücherei aus”, sagte Zaharanski angesichts der Tatsache, dass die Haushaltsfreigabe erst im Oktober 2011 erfolgte und der größte Teil der neu angekauften Medien erst ab Januar 2012 bereitgestellt werden konnte.

Im vergangenen Jahr seien in den ersten zehn Monaten neue Medien nur im allernotwendigsten Umfang bereitgestellt worden, was sich umgehend im Kundenzulauf und im Ausleihverhalten niedergeschlagen habe.

„Ein Problem, das sich auch in Zukunft fortsetzt und das zudem noch von Einsparungen begleitet wird”, bedauerte sie. Dass die rückläufigen Zahlen nicht noch gravierender ausfielen, liege daran, dass es bei aller Problematik auch Positives zu berichten gebe. „Viele Kunden zeigen durchaus Verständnis für die derzeitige Situation, und einige haben uns bereits im vergangenen Jahr mehr als bisher mit attraktiven Buchspenden unterstützt.”

Stolz verwies sie auf die neu gestaltete Kinder- und Jugendabteilung, die mit farbenfrohen Akzenten und dekorativen Elementen zum Chillen einlade. Neu im Bestand seien Mangas, Trendsachbücher und All-Age-Romane. „Dieses Projekt und das Projekt SchülerCenter bewirkten, dass die Leserzahlen bei den 11- bis 17-Jährigen langsam wieder anstiegen und bei den 18- bis 25-Jährigen stabil blieben”, sagte sie.

Ziel des Büchereiteams sei, diese Altersgruppen dort zu erreichen, wo sie präsent seien, beispielsweise mit dem Facebook-Auftritt oder mit Infoständen in Schulen und bei Aktionstagen. Der demografische Wandel zeichne sich auch in der Nutzerstruktur ab, die über 45-Jährigen und die Senioren seien eine weiter ansteigende Kundengruppe.

Immer stärker genutzt würden die Internet-PCs. Dabei habe sich gezeigt, dass gerade die älteren Kunden immer noch Hilfe und Unterstützung benötigten.

„Nach den Sommerferien werden wir deshalb ein neues Angebot in unseren Dienstleistungskatalog aufnehmen. Frei nach dem Motto ,Betreutes Surfen wird jeden ersten Donnerstag im Monat eine Stunde lang eine Ansprechpartnerin für Interessenten zur Verfügung stehen”, warb Antonia Zaharanski. Auch würden wieder verstärkt Internetschulungen 50+ angeboten.

Zaharanski präsentierte auch zwei Wünsche des Bücherei-Teams: W-Lan zur Nutzung eigener Computer vor Ort sei gerade für Schüler interessant, die hier ihre Arbeiten verrichteten, und ein Farbdrucker.

Antonia Zaharanski sieht eine wesentliche Aufgabe in der Zusammenarbeit mit Schulen. Deshalb hat sie mit ihrem Team kindgerechte Themenführungen entwickelt. „Alles in allem haben wir die für 2011 gesteckten Ziele erreicht. Und angesichts der Probleme, die zu bewältigen waren, hielten sich die Verluste noch einigermaßen in Grenzen.” Alle müssten sich aber darauf einstellen, dass der Trend noch eine Weile anhalten werde.

„Denn bei allem Verständnis für die problematische Finanzlage bedauern unsere Kunden sehr, dass neue Medien nicht im gleichen Umfang wie bisher zur Verrfügung gestellt werden könne.” Trotzdem warf Zaharanski bereits jetzt schon einen Blick auf das Jahr 2013: „Neun Stadtbücherein der Region Aachen wollen für ihre Kunden E-Books bereitstellen. Das lang geplante Gemeinschaftsprojekt wird mit Landesmitteln gefördert.

Und es wäre gerade in diesen Zeiten besonders wichtig für unsere Bibliothek, ebenfalls daran teilnehmen zu können.”

Exakt 145.039 Entleihungen stehen in der Statistik der Stadtbücherei, das sind durchschnittlich 582 Entleihungen pro Öffnungstag. 2580 Menschen aus Geilenkirchen und Umgebung nutzten im vergangen Jahr die Bücherei, insgesamt besuchten sie 38.496 Mal die Bibliothek.

Von den 2580 Nutzern waren 1615 Erwachsene, 931 Kinder und Jugendliche und 34 Institutionen. In der Bücherei findet man 38 302 Medien.

Die Ausgaben für Medien beliefen sich im vergangenen Jahr auf 29.561 Euro, die Gesamtausgaben auf 344.718 Euro. 28.100 Euro nahm die Bücherei ein, an Landesmitteln flossen 12.000 Euro. 65 Veranstaltungen, Aktionen und Führungen hat das Bücherei-Team angeboten.

Von den 38.302 Medien sind 16.648 Sachbücher, 5223 Romane, 8611 Kinder- und Jugendliteratur, 1358 Zeitschriftenhefte, 5084 Musik CDs und Hörbücher, 937 DVDs, 441 CD- und DVD-Roms. Dazu hat die Stadtbücherei 57 Zeitschriftenabos.

Rund 600 Medien kamen als Geschenke in die Bibliothek, das sind 14,6 Prozent des Gesamtzugangs. 50 Bücher waren brandaktuelle Bestseller und Neuerscheinungen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert