Geilenkirchen - Ganz doll jeck auch ohne Prinz

CHIO-Header

Ganz doll jeck auch ohne Prinz

Von: Georg Schmitz
Letzte Aktualisierung:
4920164.jpg
Michael Rohe, Sänger von Immenwauweiler, brachte bei der Galasitzung des GKV Stimmung in das Festzelt auf dem Geilenkirchener Marktplatz. Foto: Georg Schmitz
4920200.jpg
Franz-Michael Jansen verabschiedete Solomariechen Jil.
4920167.jpg
Die Mädchen von Stardust, Tanzabteilung des FC Germania Bauchem, begeisterten mit Sister Act.

Geilenkirchen. Dass eine jecke Gesellschaft auch ohne Prinzenpaar dem närrischen Treiben einiges abgewinnen kann, bewies der Geilenkirchener Karnevalsverein (GKV) bei der Galasitzung im Festzelt auf dem Markt. „Klein, aber oho“, lautet das Motto in dieser Session, und das verweist auf das Kinderprinzenpaar, das beim GKV 2012/2013 in den Blickpunkt der Narretei gerückt wurde. Nils Stegemann und Jule Goertz sind ein hervorragender Ersatz für die fehlenden „großen Tollitäten“ und schunkeln bei allen Sitzungen kräftig mit.

Der GKV hätte sich über eine bessere Resonanz auf die Galasitzung gefreut, denn mit rund 300 Besuchern war die Zahl der Gäste im großen Zelt überschaubar. So sprach GKV-Präsident Franz-Michael Jansen im Verlauf der Veranstaltung den Gastgesellschaften seinen Dank aus. „Wir Karnevalsvereine brauchen uns. Ohne gegenseitige Unterstützung würde das schöne Brauchtum so nicht fortgeführt werden können“, sagte Jansen.

Unter dem an der Decke angebrachten Tarnzelt hatten sich bis auf die Hatterather Schanzeremmele alle närrischen Vereinigungen aus dem Stadtgebiet zum gemeinsamen Feiern versammelt. Daneben gaben auch die Lustigen Marienberger Jecken mit Übach-Palenbergs Stadtprinz Kurt I. dem GKV die Ehre.

Katja Fischer und Franz-Michael Jansen führten als Moderatorenduo durch das rund fünfstündige Programm, überließen aber zu Beginn dem Kinderpräsidenten Tom Paggen die Vorstellung des Kinderprinzenpaares. Tänzerisch machten die „Dancing Girls“ den Anfang, bevor Nils I. und Jule I. ihr Sessionslied sangen. Die Solomariechen Lara und Kano sowie das junge Tanzpaar Giuliano und Celina und die GKV-Kids zeigten in kurzer Abfolge ebenfalls ihr tänzerisches Können. Bei Helmut Schröders und Ralf Esser, besser bekannt unter „Der Eine und der Andere“ stand das Festzelt kopf. Die beiden Stimmungskanonen sind weithin bekannt und ließen auch in Geilenkirchen nichts anbrennen. Nach einem netten Sketch mit eigenen Kräften drückte Jan aus Alsdorf als erster Büttenredner auf die Lachmuskeln.

Franz-Michael Jansen rief die Senatoren und Ehrengäste auf die Bühne und hob besonders Thomas Pennartz hervor, der sich trotz seiner starken beruflichen Beanspruchung als Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Heinsberg immer noch mit den heimischen Bräuchen verbunden fühle. Des Weiteren hieß Jansen den Unterbezirksvorsitzenden der SPD, Norbert Spinrath, herzlich willkommen und stattete alle Ehrengäste mit Orden aus. Die fünf Musiker und Sänger von „Puddelrüh“, einer beliebten Band aus Eschweiler ließen das närrische Barometer weiter ansteigen. Zwischendurch ertönte nach dem jeweiligen „Jellekerke Alaaf“ auch der Schlachtruf „Wurm – Fenster“. „Das hat sich zwischenzeitlich so eingebürgert, und darum gilt der Dank für diesen Schlachtruf Liesel Banzet, denn sie ist die Urheberin des närrischen Rufes“, überreichte Jansen besagtem GKV-Mitglied zum Dank einen Blumenstrauß.

Auf der Bühne hatten sich nun mit dem „Würmer Wenk“, der Süggerather „Spätlese“, der KG „Lott se loope“ Immenwauweiler, dem IKV Teveren, den Marienberger Jecken, der Heimgesellschaft Selfkantkaserne und natürlich dem Gastgeber GKV die Karnevalsvereine versammelt und wurden von Tommy Helmecke vorgestellt.

Orden für Marko Banzet

Als Präsident mit Stadtregentschaft hat Helmecke in diesem Jahr auch die Moderation für die kommende Rathauserstürmung am Freitag inne. Zu Ehren der aufmarschierenden Karnevalisten präsentierte sich das Tanzpaar Christine und Jan. Hier ist eine Besonderheit zu vermelden, denn Christine gehört der Immenwauweiler KG an, während Jan Mitglied des GKV ist. Der Vorsitzende des Komitee Geilenkirchener Karnevalsgesellschaften, Manny Walter, zeichnete GKV-Vorstandsmitglied Marko Banzet mit dem Verdienstorden des KGKG aus. Banzet habe sich um das Brauchtum Karneval verdient gemacht.

Solomariechen Jil legte einen seiner letzten Gardetänze für den GKV aufs Parkett. Jil hat sich kürzlich für Fußball entschieden und spielt für Alemannia Aachen.

Deshalb gibt sie den Gardetanz auf. Jil wurde bei der GKV-Gala mit dem Jugendverdienstorden in Silber ausgezeichnet. Die Showtanzgruppe Stardust tanzt unter dem Dach von Germania Bauchem und hat sich in den letzten Jahren einen hervorragenden Namen erworben. Unter der Leitung von Carola Kannengießer zeigten die Mädels eine Top-Choreografie mit Hebefiguren, für die es frenetischen Applaus vom Publikum gab.

Michael Rohe und Christian Nußbaum brachten die Stimmung noch einmal auf den Siedepunkt, bevor „Labbes und Drickes“ aus Eschweiler in die Bütt stiegen. Nach einem weiteren Showtanz von „Quick‘n‘Easy“ bestritt die Wegberger Musikgruppe „Op Kölsch“ das Finale einer schönen Galasitzung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert