Gangelt - Gangelt erinnert an seine Historie im Mittelalter

WirHier Freisteller

Gangelt erinnert an seine Historie im Mittelalter

Von: hama
Letzte Aktualisierung:
Die Feldschlachten werden sich
Die Feldschlachten werden sicherlich wieder ein großer Publikumsmagnet im Rahmen des 2. Gangelter Ritterfestes sein. Foto: Karl-Heinz Hamacher

Gangelt. Versprochen ist versprochen. Nach dem guten Erfolg des ersten Ritterfestes zum Tag des Denkmals im vergangenen Jahr an der Gangelter Stadtmauer, steht am 10. und 11. September die zweite Auflage an. Bürgermeister Bernhard Tholen hatte damals ob des guten Erfolges die Wiederholung zugesagt.

Veranstalter ist die Gemeinde Gangelt, viel Unterstützung kommt von der Übach-Palenberger Rittergruppe „Die Schildwächter”, die vielen Gangelt-Besuchern von den Nachtwächtertouren der Stadtführerin Monika Tholen bekannt sind. Auch sie wird zwei Rundgänge anbieten.

Versprochen werden Gauklerspektakel, mittelalterliche Genüsse, Spielleute, Lagerleben und natürlich Ritterwettkämpfe, die schon im letzten Jahr für atemlose Spannung sorgten. „Die Schildwächter” zeigten, dass bei den Kämpfen keine Holzschwerter zum Einsatz kamen.

Blaue Flecke und Schrammen zeugten von verbissen geführten Gefechten. Mit diesem Reigen aus dem Mittelalter will Gangelt an seine Geschichte erinnern, und man will die Ritterspiele zudem im touristischen Terminkalender von „Der Selfkant” etablieren.

Gerda Piepers, Leiterin des Gangelter Ordnungsamtes, hat derzeit alle Hände voll zu tun, ein Programm zusammenzustellen und entsprechende Schausteller nach Gangelt zu holen. Das Gelände an der Stadtmauer soll in diesem Jahr gut gefüllt sein. Für die Kinder werden nicht nur Bogenschießen und Axtwerfen angeboten.

Handwerker, Gaukler, Feuerspucker und Spielleute werden einen Einblick in das vor und hinter den Stadtmauern zu mittelalterlicher Zeit geben.

Natürlich arbeitet man auch daran, Gaumengenüsse von damals anzubieten. Verschiedene Heerlager werden sich in prächtigen Zelten präsentieren und es ist davon auszugehen, dass es unter den verschiedenen Gruppen zu Reibereien kommen wird, die dann, nach einem Zeitplan, den das Programm vorgibt, in deftigen Kämpfen ausgefochten werden.

Schon im letzten Jahr war zu beobachten, dass das Thema „Ritter” derzeit in ist. Viele Besucher kamen gewandet und gerüstet wie im Mittelalter.

An der Grundidee für dieses Ritterfest hatte auch Monika Tholen mitgearbeitet. Unterstützt von der „Ritter-Familie” Zeise, wird sie am Samstag, 10. September, 19 Uhr ihre große Nachtwächterführung anbieten. Startpunkt ist die Ritterfestwiese.

Um Voranmeldung wird gebeten (Tel.: 02454/1221). Das wird im Ortskern bestimmt ein würdiger Abschluss nach einem Tag voller Eindrücke vor der Stadtmauer. Am Sonntag, 11. September, beginnt um 14 Uhr im Rahmen des Denkmaltages eine Führung durch den Ortskern und die Pfarrkirche St. Nikolaus.

Das Programm für das Ritterfest sieht so aus: 10. September, 11 Uhr, Eröffnung durch den Bürgermeister und Vorstellung der Gruppen; 16 Uhr, Feldschlacht, 19 Uhr, Führung Monika Tholen, 21 Uhr, Lagerfeuer.

11. September: 10.30 Uhr, Messe in St. Nikolaus, 11.30 Uhr, Markteröffnung, 16 Uhr, Feldschlacht, 18 Uhr, Verabschiedung der Gruppen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert