Geilenkirchen - Frühjahrstauschtag des Philatelistenvereins

CHIO-Header

Frühjahrstauschtag des Philatelistenvereins

Von: Georg Schmitz
Letzte Aktualisierung:
7370917.jpg
Ronny Hennings begutachtet mit der Lupe eine Briefmarke. Casper von Fürstenberg, Tessa Hennings, Jost Slagboom und Hannes Seidel (v.l.) schauen ihm über die Schulter. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. Ronny Hennings gründete 1999 die Briefmarken AG der Anita-Lichtenstein Gesamtschule in Geilenkirchen. Seitdem führt er erfolgreich junge Menschen an die Philatelie heran.

Er ist sich im Klaren darüber, dass das Sammeln von Briefmarken keinen großen Reiz auf Schüler ausübt. Dennoch gehören der Arbeitsgemeinschaft 14 Jungen und Mädchen an, die sich gerne mit den gezackten Papierchen beschäftigen.

Zusammen mit ihrem Lehrer zog es Casper von Fürstenberg, Hannes Seidel, Jost Slagboom und Tochter Tessa Hennings jetzt in die Aula der Gesamtschule zum Frühjahrstauschtag des Philatelistenverein Geilenkirchen. Hier hatten die jungen Sammler einen Stand aufgebaut.

Ronny Hennings kann den Jugendlichen einiges vermitteln, denn er hat sich seit 1977 der Philatelie verschrieben. Seine Schwerpunkte sind die Themen „Essen und Trinken“ sowie die Dauerserie „Walter Ulbricht“.

Die Kooperation mit dem Philatelistenverein Geilenkirchen besteht seit 2001 und bringt für beide Seiten einen Gewinn. Auch Vorsitzender Willi Grün freut sich über Nachwuchs, denn der ist in der Philatelie dünn gesät.

Erich Poweleit kümmert sich seit Jahrzehnten um die Jugend im Verein. Er holt gerade Kartons mit tausenden Marken hervor, die er den jungen Sammlern kostenlos zur Verfügung stellt. „Mein Sammelgebiet sind Elefanten“, erzählt Poweleit. Neben unzähligen Briefmarken mit Elefanten-Motiven zieren auch über tausend Elefanten-Figuren aus aller Welt seine Wohnung.

Ob aus Holz, Keramik oder Glas, seit 1967 hat sich da einiges angesammelt. Beim Frühjahrstauschtag war auch Ortwin Bickhove-Swiderski aus Münster erstmals mit seinen Medaillen und seltenen Geldscheinen in Geilenkirchen dabei. Da lagen Schätzchen auf seinen Tischen ausgebreitet, die ihresgleichen suchen. Mit einem Durchmesser von fünf bis 30 Zentimetern präsentierte er viele Raritäten aus Holz, Porzellan, Eisenguss, Bronze, Silber, Gold, Platin und gepresster Kohle.

Letztere stammte vom Eschweiler Bergwerksverein und war für jahrelange Treue verliehen worden. Verschiedene Anlässe hat man für die Herstellung der Medaillen zum Anlass genommen. „750 Jahre Rostock“ war hier nur eines von vielen Beispielen.

Vereinsvorsitzender Willi Grün konnte wieder viele Sammler aus dem ganzen Rheinland, aus Westfalen, der Region und den Niederlanden begrüßen, die seit Jahrzehnten den Geilenkirchener Tauschtagen mit Freude die Treue halten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert