Die RWTH Aachen schickt Roboter Nao zu Besuch

Von: a.s.
Letzte Aktualisierung:
Während des Vortrages von Anj
Während des Vortrages von Anja Klingbeil, Volontärin unserer Zeitung, warfen die Schülerinnen (v.l.) Annalena Schmitz, Mona Krüger und Isabell Plum einen Blick auf die aktuelle Ausgabe. Foto: Andrea Schever.

Geilenkirchen. Was mache ich wie und wo nach dem Abitur? Diese Frage stellen sich nicht wenige Schüler des St.-Ursula-Gymnasiums auch kurz vor der „Zielgeraden” noch.

Um ihnen einen Ausblick auf die unzähligen Möglichkeiten zu geben, die das spätere Studien- und Berufsleben bietet, organisierte die Schule am Donnerstag zum nunmehr siebten Mal einen schulinternen Studieninformationstag.

35 Einrichtungen vertreten

Mehr als 40 Referenten von über 35 Universitäten und weiterbildenden Institutionen waren nicht nur aus ganz Nordrhein-Westfahlen, sondern auch zum Teil aus den benachbarten Niederlanden angereist, um den Schülern der Stufen zehn bis zwölf in Sachen Zukunftsgestaltung Anregungen und Ratschläge zu geben.

Jedem Schüler bot sich in dem von Robert Jansen organisierten Tagesablauf die Möglichkeit, zwei Vorträge seiner Wahl zu besuchen - bei 32 Vorträgen keine einfache Sache. Neben den Universitäten und Fachhochschulen aus Aachen, Maastricht, Dortmund, Köln, Brühl, Trier Düsseldorf, Niederrhein, Nijmegen, Duisburg-Essen, Venlo und Twente war auch eine ganze Reihe von Ausbildungsstätten vertreten. Die Stadtverwaltung Geilenkirchen sowie das Finanzamt, die Wirtschaftsschulen für Hotellerie und Gastronomie, die Werbeakademie Markwart und die Kreissparkasse Heinsberg, die Bundeswehr sowie die Polizei NRW, die Debeka Heinsberg sowie das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben - alle waren gekommen.

Die Mitarbeiter der mathematisch-technischen Softwareentwicklung der RWTH Aachen brachten den Schülern die Vor- und Nachteile des dualen Studiums in diesem Fachbereich näher und zeigen zum Schluss noch einmal ganz anschaulich, wozu ihre Arbeit dient: Im eigenen Reise-Koffer war der Roboter Nao mitgekommen. Trotz einiger kleiner Querelen bewegte sich der kleine Plastik-Mann mit der Hilfe eines selbstgeschriebenen Programms der RWTH Aachen.

Wer Interesse an einer Laufbahn als Finanzbeamter hat, war bei den Vertretern des Geilenkirchener Finanzamtes genau richtig. Hans-Peter Müller war zusammen mit Alessa Apweiler und den zwei Auszubildenden Isabell Wennmacher und Christina Herold vor Ort und vermittelte den Studiumsort und -ablauf anschaulich in einer Power-point-Präsentation.

Mit Rat aus eigener Erfahrung stand auch Anja Klingbeil, Volontärin unserer Zeitung, den interessierten Schülern zur Seite. Aufgrund der zahlreichen positiven Resonanz, so kündigte Schulleiter Matthias Küsters den Referenten an, plane die Schule bereits schon für den Studieninformationstag im kommenden Jahr und gab das Datum mit einem Augenzwinkern bereits bekannt.

So bleibt nur für alle Beteiligten zu hoffen, dass die Schüler aus den Vorträgen etwas mitnehmen. Sei es nun, dass sie merken, dass das auserkorene Fachgebiet doch nichts für sie ist, oder dass genau das ihr späteres Berufsleben bestimmen soll.

Genügend Informationsmaterial und Kontaktadressen haben die Referenten ihren jedenfalls an die Hand gegeben.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert