Gangelt - Die reiche Jutta aus Kalkutta

Die reiche Jutta aus Kalkutta

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
„Au Backe!” dachte sich Haus
„Au Backe!” dachte sich Hausherr Hannemann (r.) als plötzlich und unerwartet Tante Jutta aus Kalkutta zu Besuch kommt. Foto: agsb

Gangelt. Der große Beifall und die vielen Lacher während der Vorstellung des Schwanks „Familie Hannemann” im Theatersaal der Gangelter Einrichtungen Maria Hilf deuteten schon an: Dies wird ein Volltreffer.

Nicht nur für die Bewohner der Gangelter Einrichtungen war es ein vergnüglicher Abend, auch die Gäste erlebten einen schönen Vortrag mit Turbulenzen Schlag auf Schlag. Die Laienschauspieler überzeugten mit Bravour, und bewundernswert ist, dass sich das Ensemble aus Menschen mit und ohne Behinderung zusammensetzt.

So wirkten Bewohner und Mitarbeiter der Einrichtung Haus Schnorrenberg sowie Mitglieder der Pfarre St. Lambertus Hückelhoven und auch der Gangelter Einrichtungen mit, sie begeisterten mit schauspielerischem Talent.

Es gab einigen Szenenapplaus für großartig gespielte Passagen. Der Schwank „Familie Hannemann” begann langsam und entpuppte sich schnell als Lacher, die Gäste konnten von Minute zu Minute erahnen, was da kommen sollte. War das Ende des ersten Aktes schon sehr verwirrend, so wurde es nachher noch komischer. Ein lebensfreudiger Rechtsanwalt hatte gut lachen, denn die reiche Tante Jutta aus Kalkutta unterstützte ihn mit dicken Geldspritzen. So lebte es sich gut, der Junggeselle leistete sich sogar einen Butler.

Das Leben genossen

Anwalt Hannemann erfand stets neue Tricks, um das Herz der reichen Tante aus Kalkutta zu erweichen. Ob eine Heirat, ob angeblich Nachwuchs oder ob ein erkrankter Schwiegervater - die Tante schickte stets den Geldbriefträger. Der Rechtsanwalt wähnte sich absolut in Sicherheit und genoss sein Leben, bis eines Tages Jutta aus Kalkutta im Wohnzimmer stand. Ausgerechnet zum Zeitpunkt, als sich Hannemanns Freund als Frau Hannemann verkleidete, um den neuen Morgenmantel (er kam per Paket aus Kalkutta) zu testen. Tante Jutta zeigte sich so erfreut, eine so stramme Hausdame vorzufinden, wobei der anrückende Hausmann aus allen Wolken fiel. Und die Tante wollte natürlich den Nachwuchs sehen. Zum Glück hatte der Butler auch Geheimnisse und im Haus sein Baby versteckt. Der Anwalt erlitt Herzrasen, als die Tante den Nachwuchs endlich sehen wollte.

Und just in diesem Moment erwachte das Baby im Nebenraum aus seinem Schlaf und schrie. Tante Jutta zeigte sich überglücklich über dieses Baby-Weinen, und die angeblichen Eltern fielen fast in Ohnmacht. Die vielen Schwindeleien flogen am Ende auf, und sogar die Polizei musste eingreifen.

Und da war ein Doktor mit sehr seltsamen Methoden. Aber am Ende war es wie im Märchen: Alles kommt zum Happy End, Familie Hannemann wird zur echten Familie mit einer glücklichen Tante Jutta aus Kalkutta.

Es spielten mit: Uwe Zahren, Georg Schmitz, Anne Wender, Fredi Nichsen, Sonja Lambertz, Christiane Meder, Maike Ohlenforst, Sieglinde Schulz, Brigitte Esser, Arno Schweden, Elke Esser, Thorsten Schmitz. Als Mündel waren im Einsatz Martin Tymczuk, Sarah Porsche und Ramona Krüger. Für die Maske und das Bühnenbild waren Gitte Lenz, Andreas Keller, Uwe Zahren, Fredi Nichsen, Georg Schmitz, Thorsten Schmitz und Krystian Szychau verantwortlich.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert