Der Gillrather Bahnhof soll mehr Besucher anlocken

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:

Geilenkirchen-Gillrath. Die Stadt Geilenkirchen will im kommunenübergreifenden Arbeitskreis der Grünmetropole einen Projektvorschlag einbringen, der bei den Städten und Gemeinden Gangelt, Hückelhoven, Übach-Palenberg und beim Zweckverband „Der Selfkant” Unterstützung findet.

Mit einer Bündelung aller Kräfte wollen nun der Kreis Heinsberg und die Kommunen den Projektvorschlag „Touristische Aktivierung des Kleinbahnmuseums Selfkantbahn” in den Arbeitskreis der Grünmetropole einbringen.

Die Stadt Geilenkirchen beteiligte sich bislang als unabhängiger Partner an der „Grünroute”, einer touristischen Fahrradroute der durch die Europäische Union geförderten Grünmetropole.

In diesem Zusammenhang konnte bisher ein Radweg entlang der Teverener Heide mit Fördermitteln aus dem EU-Programm gebaut werden.

Die einzige Schmalspurbahn in Nordrhein-Westfalen, die Selfkantbahn, sei bereits ein Highlight der Grünroute und befördere jährlich rund 25.000 Fahrgäste zwischen den Bahnhöfen Gillrath und Schierwaldenrath. Am Bahnhof im Geilenkirchener Stadtteil Gillrath jedoch bestünden erhebliche Defizite in der Infrastruktur, deshalb müsse zur besseren touristischen Erschließung dieser Bereich grundlegend umgestaltet werden.

Die bisher zweispurige Gleisanlage in Gillrath soll dreispurig ausgebaut werden, mit Mittelbahnsteig und historischer Ausstattung. Für die notwendigen Tiefbauarbeiten stehen Fördermittel zur Verfügung, während die Gleisbauarbeiten durch die Interessengemeinschaft Historischer Schienenverkehr (IHS) vorgenommen werden müssen.

>Geplant ist auch die Errichtung eines kleinen Bahnhofsgebäudes nach authentischem Vorbild mit Fahrkartenverkauf, Getränke- und Snackautomaten und Toilettenanlage. Für Radfahrer sollen eine Fahrradabstellanlage errichtet, eine Luftpumpstation angeschafft sowie Fahrradzubehör angeboten werden. Das Konzept beinhaltet ebenfalls einen Parkplatz mit 50 Stellplätzen.

Um den Tagestouristen und Naherholungssuchenden die Möglichkeit einer längeren Verweildauer in Gillrath zu bieten, sollen zwei Wanderrouten ausgewiesen werden, die über den alten Bahndamm oder in die Teverener Heide führen und in etwa einer Stunde zu bewältigen sind. Als Projektträger ist die Stadt Geilenkirchen für die Finanzierung verantwortlich, zur Anfinanzierung sind im Haushaltsentwurf bereits 110.000 Euro vorgesehen.

Zu den kalkulierten Gesamtkosten von 337.507 Euro erwartet die Stadt eine 50-prozentige Förderung aus Interreg IV A Mitteln der EU. Der Eigenanteil der Stadt beläuft sich somit auf 168.753 Euro, könnte sich aber durch eine erhoffte Co-Finanzierung des Landes auf 67.501 Euro reduzieren. Das Projekt Grünmetropole entstand aus dem Wettbewerb „Industrielle Folgelandschaft” der EuRegionale 2008. Seit 2005 wird die Grünmetropole innerhalb des Interreg-Projekts von der EU gefördert.

Der Antrag für dieses Projekt muss bis zum 16. Februar eingereicht sein. Der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Geilenkirchen wird am Dienstag über den Ausbau des Bahnhofs Gillrath diskutieren und einen Beschlussvorschlag einbringen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert