bullyparade kino freisteller bully herbig tramitz kavanian

Das Wetter und einige Aussteller lassen den Herbstmarkt im Stich

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
herbmark_bu
Auch Baumaschinen, aber nicht im Angebot, zum verkaufsoffenen Sonntag - das Bild ließ sich beim Herbstmarkt in der Geilenkirchener Innenstadt nicht vermeiden. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. Überschaubar war die Resonanz auf den Geilenkirchener Herbstmarkt von Seiten der Bevölkerung. Daneben machte das miese Wetter Marktmeister Detlef Kerseboom einen Strich durch die Rechnung. Einige angemeldete Marktbeschicker blieben sogar kurzfristig fern.

„Ätzend”, „blamabel”, „beschämend” oder „nichts los”, waren einige Kommentare, die man auch als Aussteller von den Besuchern aufschnappte. „Und dafür sind wir nach Geilenkirchen gekommen. Das hätten wir uns sparen können”, bedauerte eine Heinsberger Familie ihre Exkursion in die Stadt an der Wurm.

Viele Besucher waren davon ausgegangen, dass das alljährliche Geilenkirchener Oktoberfest mit Herbstkirmes als Garant für Spaß und Unterhaltung sowie viel Abwechslung in der Stadt seinen Verlauf nehmen würde. Doch vom Oktoberfest war lediglich der Herbstmarkt mit einem Blumenhändler und einem weiteren Blumenzwiebellieferanten sowie einem Dutzend Buden und Karussells übrig geblieben. Mit vollen Einkaufstüten verließen vielerorts Kunden die Ladenlokale. Der Kassensturz wird am Ende zeigen, ob sich der Aufwand im Vorfeld gelohnt hat.

Wohin marschieren?

Die drei Schützenbruderschaften hatten auf Grund der regen Bautätigkeit inmitten der Stadt ihre Kirmes abgesagt. Ihnen wären auch kaum noch Wege zum Marschieren geblieben. Darüber hinaus hatte der Bürgermeister die Schützen in letzter Minute wissen lassen, dass in diesem Jahr der traditionelle Schützenempfang ausfallen werde.

So beschränkte sich das üblicherweise umfangreiche Angebot auf ein Kinderkarussell, eine Schießbude, Reibekuchenverkauf, Kletterburg, „Lustiges Angeln”, Modeschmuck, Deko-Artikel sowie Äpfel, Süßigkeiten, Uhren, Socken und Geschenkkarten. Spaß hatten allerdings Kinder wie Erwachsene bei den lustigen Darbietungen des „Kleinen Marionettentheaters” aus Recklinghausen und eines Ballonkünstlers auf Stelzen.

Gastronomie belebt

Wenigstens Harald Peltzer und seine Kollegen sorgten mit ihrer Jazz-Combo vor Jabusch für musikalische Untermalung. Die am verkaufsoffenen Sonntag zugänglichen Geschäfte und vor allem die Gastronomie brauchten sich jedoch über mangelnde Kundschaft nicht zu beklagen; allerdings nach lokaler Lage mit unterschiedlicher Resonanz.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert