Circus Amany hat Winterquartier in Scherpenseel aufgeschlagen

Von: mabie
Letzte Aktualisierung:
9036521.jpg
Ludwig Neigert ist Chef vom Circus Amany und bittet derzeit um Futterspenden für die Tiere, wie hier einem Lama und einem Pferd. Foto: Markus Bienwald

Übach-Palenberg. Es ist lausig kalt an diesem Morgen auf dem ehemaligen Gelände des Betonwerkes Theves in Scherpenseel. Und doch regt sich auf dem eigentlich verlassenen Terrain viel Leben, denn dort befindet sich das Winterquartier des Circus Amany.

15 Leute gehören zum Zirkus, viele Wagen und natürlich noch mehr Tiere. „Keine wilden Tiere, eher Haustiere“, wie Chef Ludwig Neigert sagt. Das tut er augenzwinkernd, denn die Frage, ob Lamas, Ziegen und Kängurus wirklich Haustiere sind, lässt er offen.

Dennoch wirkt sein Lächeln ein wenig gequält, schließlich müssen auch im Winter die Tiere nicht nur neue Nummern einstudieren. „Sie brauchen auch viel Futter“, sagt er. Betteln will Ludwig Neigert, Telefon 01577/2376475, nicht darum, aber er bittet die Bevölkerung um Spenden, damit die meist vierbeinigen Mitglieder der Zirkusfamilie auch im Winter gut versorgt werden.

Nach einem verregneten Sommer und mit einem im Winter eher leeren Spielplan lässt sich bei den laufenden Kosten und der momentanen Heizperiode das Geld nicht mal eben vervielfältigen. „Wir brauchen Heu, Stroh, Hafer, Futtermöhren und mehr“, sagt der Zirkusdirektor. Und er will auch nicht, dass die Menschen das Bild vom bettelten Zirkusmann, der mit den Tieren in der Fußgängerzone steht, vor Augen haben. „Wenn ich für die Tiere um Futter bitte, dann tue ich das alleine“, sagt er mit fester Stimme.

Ausweisen kann er sich, dazu gibt es eine so genannte Reisegewerbekarte. Weil auch der Mann vom Zirkus weiß, dass sich die benötigten Mengen nicht mal eben in der Abstellkammer des Durchschnittshaushaltes finden, scheut er sich auch nicht, nach Geld zu fragen. „Das tun wir nicht, um uns selbst etwas zu gönnen“, unterstreicht Neigert, „wir kaufen damit größere Mengen zu einem niedrigeren Preis ein.“

So können er und seine Tiere, die einen wichtigen Teil des Erlebnisses Zirkus ausmachen, den Winter gut überstehen. Bis März sind die Leute vom Circus Amany noch an ihrem Platz zu finden, danach geht es wieder auf die Reise, mit hoffentlich gut über den Winter gekommenen Tieren.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert