Bürgermeister erstattet Strafanzeige gegen Ratsherrn

Von: fw
Letzte Aktualisierung:

Übach-Palenberg. Eigentlich sah alles unspektakulär aus: Der Wahlausschuss hatte einstimmig das Ergebnis der Kommunalwahl festgestellt - mit der amtlich verbindlichen Folge, dass Wolfgang Jungnitsch, CDU, ab dem 21. Oktober Bürgermeister der Stadt Übach-Palenberg sein wird. Aber dann schickte Bürgermeister Paul Schmitz-Kröll eine Mitteilung hinterher, die aufhorchen ließ.

Stadtverordneter Manfred Offermanns habe sich im Wahlkampf strafbar verhalten, und er, der Bürgermeister, habe deshalb gegen diesen Strafanzeige wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung erstattet.

Offermanns, der zuletzt dem Stadtrat als Parteiloser angehörte und in der neuen Legislaturperiode einziger Ratsvertreter der neuformierten ABP sein wird, hat nach Angaben von Bürgermeister Schmitz-Kröll in der heißen Phase des Wahlkampfes „wissentlich und vorsätzlich eine Reihe von Wahlplakaten an städtische Bäume angenagelt”.

Darüber hinaus habe er bewusst Wahlplakate an Glaswände an bzw. in direkter Nähe von Bushaltestellen und Stromverteilungskästen geklebt. Sämtliche Umstände bedeuteten, so Schmitz-Kröll, Sachbeschädigung von Gemeinschaftseigentum, und dies sei unter Strafe gestellt. Nunmehr werde die Staatsanwaltschaft ermitteln.

„Überzogen und überbewertet”

Darüber hinaus teilte der Bürgermeister mit, dass er Ratsherrn Offermanns „wegen ungebührlichen und renitenten Verhaltens im Rahmen der Ausübung seines Ehrenamtes als Wahlhelfer bei der Kommunalwahl” für die Zukunft von diesem Ehrenamt ausgeschlossen habe.

Manfred Offermanns streitet nicht ab, Plakate angeschlagen bzw. geklebt zu haben, wiegelt aber ab: „Es ist merkwürdig, dass sich der Bürgermeister gegen die kleinste Partei wendet. Denn andere Parteien haben das Gleiche gemacht. Das ist überzogen und überbewertet.” Außerdem habe er die Wahlplakate der ABP wieder von den Bäumen und von den Glasscheiben entfernt - „ohne dass es irgendwelche Rückstände gegeben hat”.

„Und sollten noch irgendwo Plakate hängen, werde ich diese bei Benachrichtigung unverzüglich wegmachen”, erklärte Offermanns. Angesprochen auf die Gerüchte, wonach es zwischen Mitgliedern der ABP und ihm, dem Vorsitzenden, Streit gebe, antwortete er: „Es gibt nur Meinungsverschiedenheiten wegen dieser ganzen Vorwürfe.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert