Beschwerde wegen Steuererhöhung hat wenig Aussicht auf Erfolg

Von: st
Letzte Aktualisierung:

Geilenkirchen. 60.170.000 Euro betragen in diesem Jahr die Aufwendungen der Stadt Geilenkirchen. Dem stehen Erträge in Höhe von 55.442.000 Euro entgegen. Diese Zahlen sind die Eckdaten des Haushaltsentwurfes, den Bürgermeister Thomas Fiedler am Mittwochabend in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses einbringt.

Beginn der Sitzung ist um 18 Uhr im Rathaus. In der Ratssitzung am Mittwoch, 26. Februar, haben dann vor der Abstimmung über den Haushalt die Fraktionen das Wort. Am kommenden Mittwoch beschäftigt sich der Ausschuss auch mit der Beschwerde eines Bürgers.

Dessen Einwände richten sich gegen die beschlossene Erhöhung der Grundsteuer B von 426 auf 456 Prozent. Die Erhöhung stelle eine Mehrbelastung sowohl für Grundstückseigentümer als auch für Mieter dar. Gleichzeitig fordert er, den Haushalt durch Maßnahmen auf der Ausgabeseite und nicht auf der Einnahmeseite auszugleichen. Die Verwaltung argumentiert hingegen, sie müsse die Steuerhebesätze an die durchschnittlichen Landeshebesätze anpassen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert