Beim FSV hat eine neue Zeitrechnung begonnen

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
6170064.jpg
Der FSV Geilenkirchen-Hünshoven stürmt derzeit die Spitze der Kreisliga A - die Aufsteigermannschaft möchte auch weiterhin in neuer Umgebung für Furore sorgen. Foto: agsb

Geilenkirchen. „Die Liga dauert 30 Spieltage“, warnt Trainer Ray Eygelshoven vor zu viel Euphorie im Umfeld des FSV Geilenkirchen-Hünshoven. Seine Aufstiegsmannschaft zur Kreisliga A stürmte mehr als eindrucksvoll nach zwei Spieltagen an die Tabellenspitze mit zwei imponierenden Siegen (6:0 gegen SV Helpenstein und 5:0 bei der SG Würm-Lindern), überraschte selbst den Trainer und das eigene Lager.

„Jetzt ist alles noch frisch und es läuft bestens, aber es kommen auch Zeiten, wo es nicht so läuft“, sagt der Coach. Das persönliche Ziel sind 30 Punkte und Platz neun, davon hat seine Mannschaft schon sechs eingefahren, am Sonntag sollen im Heimspiel gegen GW Karken die nächsten Punkte geholt werden.

„Es wird die Zeit kommen, wo es nicht so prima laufen wird“, sagt Eygelshoven und sieht sich dann gefordert. „Sehr wichtig ist für mich, die jungen Spieler jetzt in dieser Phase mit beiden Beinen auf dem Boden zu halten, damit sie nicht abheben. Es kommen auch Spiele, da muss man richtig aufpassen“, glaubt der Niederländer.

Niewiadomski ist der Älteste

Fußball spielen können die jungen Wilden. Mit 28 Jahren ist Lucas Niewiadomski der älteste Spieler im Kader, elf Spieler des 23 Mann starken Kaders sind 20 und jünger, der Durchschnitt liegt bei 22 Jahren. Dem FSV gehört die Zukunft, da auch die zweite Mannschaft (wir berichteten) sehr jung ist und wie die Erste den Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse (B-Liga) schaffte.

Eygelshoven sieht die beiden Übach-Palenberger Vereine mit dem VfR und VfL Boscheln, Sportfreunde Uevekoven und Niersquelle Kuckum als die Top-Vier der Liga, möchte aber so lange wie möglich den Platz an der Sonne auch im Herbst genießen. Eygelshoven sieht das Plus in seiner Mannschaft mit einem ungewöhnlichen Zusammenhalt innerhalb der Truppe und die Identifikation mit dem FSV.

Konsequenter Weg

„Die Zeit der Söldner ist vorbei, es ist für die Spieler wieder eine Ehre, für den FSV spielen zu dürfen“, sieht Ray Eygelshoven den Garant für den Erfolg und einen konsequenten Weg mit hervorragender Arbeit in der Jugendabteilung. Seit drei Jahren ist der Coach beim FSV im Einsatz, übernahm die junge Truppe mit der A-Jugend und konnte hier bereits sein System verwirklichen.

Die Mannschaft ist eingespielt, dies ist der große Vorteil gegenüber vielen Mannschaften, die sich erst finden müssen. „Wir sind spielerisch eine sehr starke Mannschaft und sehr konditionsstark“, sieht Ray Eygelshoven hier weitere Vorteile.

Das Jahr in der B-Liga brachte wichtige Erfahrungen für die jungen Wilden. Das Team wurde Zweiter hinter Meister SV Breberen, hier sah Eygelshoven wichtige Lernprozesse. „Das wir nicht Meister geworden sind, war schon für einige ein Schock. Lange sah es nach einem Alleingang des FSV aus, dann schlug vor allem Breberen zu“, dankte der Coach dem SV Brachelen mit dem Verbleib in der Bezirksliga, dadurch rückte Geilenkirchen als Zweiter zur A-Liga nach.

Der Kader ist in der Breite gewachsen, der Konkurrenzkampf ist entbrannt. Neu im Kader sind Tuncer Güven mit 23 Jahren aus Gangelt-Hastenrath, Ronny Nkongo (26) aus Karken, Dardan Dervishi (24), Philipp Heinrichs (18) und Pascal Derichs (18) aus Bauchen sowie Rens Cremers (20) aus Sittard.

Abgänge schmerzen

Dennis Sommer kehrte nach Frelenberg zurück, Kevin Lang zog es wieder nach Setterich. Beide Abgänge schmerzen schon, aber Eygelshoven sieht auch in den Neuzugängen Qualitäten. Für Ray Eygelshoven ist der gemeinsame Trainingstag am Freitag das A und O im Erfolgsrezept.

„Wichtig ist das Erste und Zweite sich kennenlernen und ganz wichtig ist die gemeinsame dritte Halbzeit im Sportlerheim nach dem Training. Hier wird die Basis zum Teamgeist gelegt, eine halbe Stunde ist Pflicht, aber im Grunde bleiben alle länger. Wir können elf gute Fußballer haben, wenn wir aber keine Mannschaft haben, haben wir trotzdem keinen Erfolg“, so Eygelshoven.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert